1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Klimaschutz: Ein Milliardengeschäft
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Adriana Neligan / Frank Obermüller IW-Nachricht 12. Dezember 2018

Klimaschutz: Ein Milliardengeschäft

Die UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz geht in die entscheidende Phase: Politiker aus aller Welt verhandeln darüber, wie die vor drei Jahren vereinbarten Klimaschutzziele erreicht werden können. Derweil verdient die deutsche Wirtschaft mit dem Klimaschutz schon längst viel Geld.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

46 Milliarden Euro erwirtschafteten Unternehmen in Deutschland im Jahr 2016 mit dem Klimaschutz, das meldet das Statistische Bundesamt. Die wichtigste Einnahmequelle war die Windenergie an Land: Rund 15 Milliarden Euro erzielten die Unternehmen mit der Herstellung von Onshore-Windenergieanlagen, aber auch mit Großkomponenten wie Rotorblättern und Türmen. Weitere große Umsatzquellen sind energieeffiziente Maschinen und Produkte zur Gebäudedämmung. Produkte, die Treibhausgase direkt in Industrieanlagen einfangen und speichern könnten, spielen dagegen bisher nur eine untergeordnete Rolle. 

Der deutsche Klimaschutz ist auch ein Exporthit. Etwa 40 Prozent ihres Umsatzes erwirtschafteten die Unternehmen im Ausland. Besonders gefragt waren unter anderem Komponenten wie Rotorblätter von Windrädern an Land und energiesparende Maschinen für die Industrie.

Vor allem die politische Unterstützung der vergangenen Jahre hat den Firmen dabei geholfen, ihre Produkte zu exportieren. Mit dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz wurde der Grundstein gelegt, Unternehmen und Privatleute Subventionen dabei zu unterstützen, in erneuerbare Energien und in Energieeffizienz zu investieren. Die Technik wurde weiterentwickelt und ist international begehrt. 

Die Subventionen bergen jedoch auch Risiken, wie die Solarwirtschaft gezeigt hat: Kaum reduzierte der Bund seine Unterstützung, brach die deutsche Solarbranche ein und die Hersteller wanderten nach China ab. Damit sich die Wirtschaft nachhaltig entwickeln kann, braucht sie deshalb stabile Rahmenbedingungen, sie sollte nicht zu stark von politischen Subventionen abhängen. Das schaffen marktwirtschaftliche Instrumente wie der CO2-Zertifikatehandel: Der jüngst gestiegene CO2-Preis könnte Umsatz und Investition in den Klimaschutz von ganz alleine ankurbeln  nachhaltig und ohne staatliche Unterstützung. 

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Für die privaten Verbraucher ist es wichtig, das Entlastungssignal zu sehen“
Hubertus Bardt bei phoenix Video 22. November 2022

Gaspreisbremse: „Für die privaten Verbraucher ist es wichtig, das Entlastungssignal zu sehen“

Verbraucher sollen mit der Gaspreisbremse entlastet werden. Der Sparanreiz sollte trotz der Entlastungspakete aber nicht verloren gehen, sagt IW-Wissenschaftsleiter Hubertus Bardt bei phoenix der tag.

IW

Artikel lesen
Malte Küper im Deutschlandfunk DLF 15. November 2022

Erstes deutsches LNG-Terminal: „Das wird uns sehr helfen“

Das erste deutsche Flüssiggas-Terminal in Wilhelmshaven sei ein „wichtiger Schritt“ für die Energiesicherheit, sagt IW-Energieexperte Malte Küper im Gespräch mit dem Deutschlandfunk. Dies gelte trotz derzeit gefüllter Gasspeicher.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880