1. Home
  2. Presse
  3. Schuldenbremse: „Richtig reagiert“
Zeige Bild in Lightbox
IW-Ökonom Tobias Hentze
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Tobias Hentze in SWP Interview 21. September 2020

Schuldenbremse: „Richtig reagiert“

Kurzfristig sind neue Schulden beim Bund nicht zu vermeiden, sagt Tobias Hentze, Experte für Finanzpolitik des Instituts der deutschen Wirtschaft im Interview mit dem SWP.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Das IW hat schon vor der Corona-Krise gefordert, der Bund solle die Schuldenbremse aufgeben und viel mehr investieren. Gilt das auch in Corona-Zeiten?

Vor der Krise ging es darum, Schulden zu erlauben, damit der Staat mehr investieren kann, was das IW für dringend erforderlich hält. Jetzt in der Krise ist das Motiv ein anderes: kurzfristig Unternehmen zu helfen und die Wirtschaft in Gang zu bringen, etwa durch die Senkung der Mehrwertsteuer, und so eine tiefe Rezession zumindest abzuschwächen.

Ist das auch der richtige Weg?

Der Staat hat in den vergangenen Monaten absolut richtig reagiert. Er ist eingesprungen für die Marktkräfte, die ausgefallen sind. In einer so außergewöhnlichen Situation ist das vermutlich der einzige Weg, der funktioniert. Wichtig ist aber: Wenn sich die Wirtschaftslage wieder halbwegs normalisiert, muss der Staat diese kurzfristigen Hilfen auch wieder beenden.

Scholz will die zusätzlichen Schulden ab 2023 tilgen. Ist das zu schaffen, oder muss er zu viel sparen?

Voraussetzung ist, dass es wieder ein ordentliches Wirtschaftswachstum gibt. Der Arbeitsmarkt muss florieren und dadurch die Steuereinnahmen wieder deutlich wachsen. Dann sollte es das ambitionierte Ziel der Regierung sein, die Tilgungsversprechen auch einzuhalten. 

Inhaltselement mit der ID 7900 Inhaltselement mit der ID 7901

Ist die Schuldenbremse grundsätzlich sinnvoll, oder hätte man auf sie besser verzichtet?

Die Schuldenbremse hat zwei Seiten. Einerseits hat sie zu einer Disziplinierung der Politik beim Geldausgeben geführt, auch auf Ebene der Bundesländer. Andererseits ist sie sehr starr ausgestaltet. Das ist die Schattenseite: Sie erlaubt es nicht, flexibel zu reagieren. Es wäre sinnvoll gewesen, flexiblere Elemente einzubauen, um insbesondere mehr Investitionen zu ermöglichen. Das sollte geändert werden.

Manche meinen, der Staat könne sich unbegrenzt verschulden, gerade angesichts der Niedrigzinsen. Sehen Sie das auch so?

Auch in Zeiten von Minizinsen darf man nicht vergessen, dass Schulden zurückgezahlt werden müssen. Daher sollten sie nur für sehr elementare Dinge aufgenommen werden. Wenn man investiert, sollte es auch Rückflüsse geben. Dann machen Schulden Sinn.

Zum Interview auf swp.de

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Kaum Dienstreisen während Corona: Unternehmen sparen 11 Mrd. Euro
Barbara Engels IW-Kurzbericht Nr. 72 1. Oktober 2021

Kaum Dienstreisen während Corona: Unternehmen sparen 11 Mrd. Euro

Die meisten Unternehmen führen seit Beginn der Corona-Pandemie deutlich weniger Dienstreisen durch als vorher. Stattdessen finden viele Meetings virtuell statt. Allein im Jahr 2020 haben die Unternehmen dadurch 11 Milliarden Euro eingespart.

IW

Artikel lesen
Maximilian Stockhausen / Kai Maiworm Pressemitteilung 25. September 2021

Wohlstand für alle?

Im Wahlkampf behaupten Politiker gerne, die Armen würden immer ärmer, die Reichen immer reicher. Tatsächlich ist die Verteilung aber seit Jahren stabil, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW): In den Jahren vor der Corona-Pandemie ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880