1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. IMP-Index: Metalle treiben die Kosten
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 7. April 2022

IMP-Index: Metalle treiben die Kosten

Seit dem Überfall Russlands auf die Ukraine sind die internationalen Rohstoffmärkte in Aufregung, schreibt IW-Wissenschaftsleiter Hubertus Bardt in einem Gastbeitrag für die Börsen-Zeitung.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Der Nickelpreis hatte sich Anfang März gegenüber dem Jahresbeginn mehr als verdoppelt und hat den Anstieg seitdem wieder halbiert. Palladium ist um 70 % nach oben geschossen und ging später auf ein Kursniveau von gut 20 % über dem Jahresstart zurück. Öl der Sorte Brent legte um 60 % zu und verlor danach die Hälfte der Preissteigerungen. Auch beim Erdgas ging es auf und ab, je nach Sorge um ein europäisches Gasembargo oder einen russischen Lieferstopp.

Auf den Metallmärkten zeigten im März verglichen mit den vorherigen Monaten alle Zeichen nach oben. Der Industriemetallpreisindex (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft ging um 9 % nach oben und erreichte einen Rekordwert von 597,7 Punkten. Der Index bildet die Preisentwicklung der wichtigsten Metallimporte nach Deutschland auf Euro-Basis ab und dient daher als Indikator für die Kostenveränderungen metallverarbeitender Unternehmen in Deutschland. Nicht nur die Metallmärkte selbst, auch der Wechselkurs machte zuletzt mit der Abwertung des Euro die Rohstoffeinfuhren teurer. Ein Viertel der Euro-Preisanstiege ist auf das verschlechterte Austauschverhältnis zurückzuführen.

Inhaltselement mit der ID 10713
Inhaltselement mit der ID 10714
Inhaltselement mit der ID 10716

Nickel-Preis explodiert

Den weitaus stärksten Preisanstieg gab es bei Nickel, bei dem über 40 % der deutschen Importe aus Russland stammen. Anhaltende Handelskonflikte mit Indonesien verschärfen die Beschaffungssituation weiter. Gegenüber dem Februar ist Nickel in Euro gerechnet um 44,1 % teurer geworden. Innerhalb eines Jahres liegt das Plus bei mehr als 120 %. Allein der Anstieg des Nickelpreises macht rund ein Viertel des Indexanstiegs vom März aus.

Überdurchschnittliche Preisanstiege gab es zuletzt auch bei dem Indexschwergewicht Aluminium (9,9 %), bei Zink (11,6 %) und Silber (9,7 %). Auch Eisenerz legte mit 8,6 % deutlich zu und liegt als einziges Metall im Index nur noch leicht unter dem Vorjahreswert. Gold, das in unsicheren Zeiten gefragt ist, wurde 7,0 % teurer und hat damit ebenso wie Aluminium, Kupfer, Zinn und Zink in Euro gerechnet neue Rekordhöhen erklommen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Kaufen oder Mieten? Oder: Wie sich der Zinsanstieg auf die Wohneigentumsbildung auswirkt
Michael Voigtländer im Podcast 1aLage Audio 21. Juni 2022

Kaufen oder Mieten? Oder: Wie sich der Zinsanstieg auf die Wohneigentumsbildung auswirkt

Welche Daten werden im Wohnkostenreport des IW erhoben und was sind die Ergebnisse für 2021? Wie wird sich der Markt 2022 entwickeln? Was bedeutet das für die Wohneigentumsbildung? Über diese Fragen diskutieren IW-Immobilienexperte Michael Voigtländer und ...

IW

Artikel lesen
Christian Rusche in der tagesschau ARD 21. Juni 2022

Energiesicherheit: „Jetzt sind die Unternehmen gefragt, Einsparpotentiale zu nutzen”

In den meisten Unternehmen müsste es Energieeinsparpotentiale geben, sagt IW-Industrieökonom Christian Rusche zur Diskussion über Energiesicherheit und die Industrie bei der tagesschau. Zudem stehe die deutsche Industrie vor Herausforderungen in der ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880