1. Home
  2. Institut
  3. Veranstaltungen
  4. Zukunftsweisend oder wettbewerbsbehindernd?: Das neue EU-Lieferkettengesetz unter der Lupe
Sandra Parthie Veranstaltung 31. März 2022 Zukunftsweisend oder wettbewerbsbehindernd?: Das neue EU-Lieferkettengesetz unter der Lupe

Am 23. Februar 2022 hat die Europäische Kommission ihren lang erwarteten Entwurf für eine Richtlinie über die Sorgfaltspflichten von Unternehmen im Bereich der Nachhaltigkeit, weitläufig bekannt als EU-Lieferkettengesetz, vorgestellt, der darauf abzielt, den Grundstein für ein nachhaltiges und verantwortungsvolles unternehmerisches Verhalten in allen globalen Wertschöpfungsketten zu legen.

Zum Programm
31. Mär
Sandra Parthie Veranstaltung 31. März 2022

Zukunftsweisend oder wettbewerbsbehindernd?: Das neue EU-Lieferkettengesetz unter der Lupe

Zum Programm EN

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Am 23. Februar 2022 hat die Europäische Kommission ihren lang erwarteten Entwurf für eine Richtlinie über die Sorgfaltspflichten von Unternehmen im Bereich der Nachhaltigkeit, weitläufig bekannt als EU-Lieferkettengesetz, vorgestellt, der darauf abzielt, den Grundstein für ein nachhaltiges und verantwortungsvolles unternehmerisches Verhalten in allen globalen Wertschöpfungsketten zu legen.

Der Vorschlag sieht höhere Sorgfaltspflichten für Unternehmen entlang der gesamten Lieferkette vor. Diese sollen zukünftig auch kontrollieren, ob ihre Zulieferer gegen Umwelt-, Klima- und Menschenrechte verstoßen. Dem aktuellen Entwurf zufolge sollen alle Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitenden und einem weltweiten Jahresumsatz von mindestens 150 Millionen Euro betroffen sein. Sofern ein erhöhtes Risiko für Menschenrechts- und Umweltverstöße besteht, sollen Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitenden ebenfalls unter das Lieferkettengesetz fallen.

Es ist wenig überraschend, dass die Reaktionen auf die Gesetzesinitiative der Kommission sehr gemischt ausfallen: Vertreter von Umweltschutz- und Menschenrechtsorganisationen kritisieren, der Vorschlag bleibe hinter seinen Möglichkeiten zurück, während Vertreter von Industrie und Wirtschaft - insbesondere mit Blick auf den enormen Kontroll- und Bürokratieaufwand sowie steigende Kosten - vor einer Überlastung der Unternehmen warnen. Wie könnte eine Lösung aussehen, die diese widerstreitenden Interessen in Einklang bringt, und welche Veränderungen müssen hierfür möglicherweise noch vorgenommen werden? Wie verhält sich die europäische Richtlinie im Verhältnis zu bereits bestehenden nationalen Regelungen? Führen neu auferlegte Sorgfaltspflichten und die verstärkte Regulierung zu einem Wettbewerbsnachteil für europäische Unternehmen?

Das Europabüro der Konrad-Adenauer-Stiftung freut sich sehr diese und weitere Fragen mit unseren Gästen MEP Axel Voss, rechtspolitischer Sprecher der EVP-Fraktion und Mitglied im Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments und Galina Kolev, Professorin and der Hochschule RheinMain und Senior Economist beim Institut der deutschen Wirtschaft zu diskutieren und über die Chancen und Schwachstellen des Kommissionsvorschlags zu sprechen.

14.30 – 14:40 Uhr  Begrüßung
Dr. Hardy Ostry, Direktor, Europabüro Konrad-Adenauer-Stiftung

14.40 – 15.10 Uhr Statements
Axel Voss, Mitglied des Europäischen Parlaments und rechtspolitischer Sprecher der EVP-Fraktion
Prof. Dr. Galina Kolev, Professorin, Hochschule RheinMain & Senior Economist, Institut der deutschen Wirtschaft

15.10 – 15.30 Uhr Diskussion
Moderation:  Karin Matussek, Korrespondentin für Rechtsangelegenheiten, Bloomberg

Die Veranstaltung findet am 31. März um 14.30 Uhr online über Zoom statt. Bitte melden Sie sich hier für die Veranstaltung an.

Zum Programm
Sandra Parthie Veranstaltung

Zukunftsweisend oder wettbewerbsbehindernd?: Das neue EU-Lieferkettengesetz unter der Lupe

Zum Programm

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Es ist ruhig geworden um den Euro“
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 9. Februar 2024

25 Jahre Euro: „Es ist ruhig geworden um den Euro“

Vor 25 Jahren wurde der Euro eingeführt, doch die Feierlichkeiten bleiben aus. Im Handelsblatt-Podcast „Economic Challenges“ ziehen IW-Direktor Michael Hüther und HRI-Präsident Bert Rürup Bilanz: Für Deutschland war der Euro ein Glücksfall.

IW

Artikel lesen
Samina Sultan IW-Nachricht 1. Februar 2024

Mercosur: Die EU muss ein Machtwort sprechen

Die französische Regierung hat die EU-Verhandlungen zum Mercosur-Freihandelsabkommen für gescheitert erklärt, ohne Rücksprache mit Brüssel. Damit gibt sie einer einzelnen starken Lobby nach und schadet der gesamten EU. Die Kommission muss für das Abkommen ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880