1. Home
  2. Studien
  3. Anhebung des Rentenalters – notwendig, aber noch nicht hinreichend
Susanna Kochskämper Gutachten 24. Oktober 2019 Anhebung des Rentenalters – notwendig, aber noch nicht hinreichend

Das Rentenniveau kann stabilisiert und der Beitragssatzanstieg gebremst werden, wenn die Regelaltersgrenze in der Gesetzlichen Rentenversicherung auch nach 2031 weiter angehoben wird. Bei einem Rentenalter von 70 Jahren im Jahr 2052 läge das Sicherungsniveau dann bei rund 45 Prozent – ohne Anpassung unter 44 Prozent.

PDF herunterladen
Anhebung des Rentenalters – notwendig, aber noch nicht hinreichend
Susanna Kochskämper Gutachten 24. Oktober 2019

Anhebung des Rentenalters – notwendig, aber noch nicht hinreichend

Gutachten im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)

PDF herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Das Rentenniveau kann stabilisiert und der Beitragssatzanstieg gebremst werden, wenn die Regelaltersgrenze in der Gesetzlichen Rentenversicherung auch nach 2031 weiter angehoben wird. Bei einem Rentenalter von 70 Jahren im Jahr 2052 läge das Sicherungsniveau dann bei rund 45 Prozent – ohne Anpassung unter 44 Prozent.

Der Beitragssatzanstieg würde dann bei 22,2 Prozent gestoppt, die derzeit gültige Obergrenze könnte also auch nach 2030 in etwa gehalten werden. Weil die Versicherten später aus dem Erwerbsleben ausscheiden, also länger produktiv sind, würde die Wirtschaftsleistung damit um bis zu 4 Prozent pro Jahr höher ausfallen als nach geltendem Recht. Die Staatsausgabenquote stiege entsprechend weniger stark – beides trägt dazu bei, die wirtschaftlichen Grundlagen für ein funktionierendes soziales Sicherungssystem zu stärken. Allerdings reicht eine höhere Regelaltersgrenze allein nicht aus, denn die Ergebnisse setzen voraus, dass die Menschen bei längerer Lebenserwartung auch länger erfolgreich am Arbeitsleben teilhaben. Notwendig sind also zum Beispiel Maßnahmen zur berufsbegleitenden Qualifizierung oder verbesserten Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Dies sind zentrale Ergebnisse des Generationenchecks Deutschland, den das IW im Auftrag der INSM durchgeführt hat.

PDF herunterladen
Anhebung des Rentenalters – notwendig, aber noch nicht hinreichend
Susanna Kochskämper Gutachten 24. Oktober 2019

Susanna Kochskämper: Anhebung des Rentenalters – notwendig, aber noch nicht hinreichend

Gutachten im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)

PDF herunterladen

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

PDF herunterladen
Susanna Kochskämper Gutachten 24. Oktober 2019

Susanna Kochskämper: Ist das Rentensystem in Deutschland generationengerecht?

Gutachten im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)

PDF herunterladen

PDF herunterladen
Susanna Kochskämper Gutachten 24. Oktober 2019

Johannes Berger/Martin Beznoska/Susanna Kochskämper/Ludwig Strohner: Das Basisszenario des Generationenmonitors

IW-Report

PDF herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Der Krankenstand in Deutschland
Fehlzeiten iwd 16. Januar 2023

Der Krankenstand in Deutschland

Der Krankenstand 2021 verbleibt wie im Vorjahr auf stabilem Niveau, obwohl die Corona-Variante Omikron für deutlich mehr Ausfälle in den Belegschaften gesorgt hat. Im Schnitt war jeder Arbeitnehmer in Deutschland für 18,2 Tage krankgeschrieben, das geht aus ...

iwd

Artikel lesen
Jochen Pimpertz IW-Trends Nr. 4 2. Januar 2023

„Versicherungsmathematisch faire” Abschläge bei vorgezogenem Rentenbezug

Die Forderung nach „versicherungsmathematisch fairen“ Abschlägen bei vorgezogenem Renteneintritt suggeriert, dass der Vorruhestand ohne Zusatzlasten organisiert werden kann.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880