1. Home
  2. Studien
  3. Wohnungspolitik in NRW: Mietpreisbremse, Eigenheimförderung und sozialer Wohnungsbau
Michael Voigtländer IW-Policy Paper Nr. 7 15. März 2018 Wohnungspolitik in NRW: Mietpreisbremse, Eigenheimförderung und sozialer Wohnungsbau

Die Wohnungsmieten in NRW, insbesondere in den Großstädten Köln, Düsseldorf und Bonn, sind in den letzten Jahren stark gestiegen. Aber es gibt auch viele Kreise, die eher durch ein Überangebot an Wohnungen gekennzeichnet sind. Diese Heterogenität muss die Wohnungspolitik bei ihrer Rahmensetzung berücksichtigen.

PDF herunterladen
Mietpreisbremse, Eigenheimförderung und sozialer Wohnungsbau
Michael Voigtländer IW-Policy Paper Nr. 7 15. März 2018

Wohnungspolitik in NRW: Mietpreisbremse, Eigenheimförderung und sozialer Wohnungsbau

IW-Policy Paper

PDF herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Die Wohnungsmieten in NRW, insbesondere in den Großstädten Köln, Düsseldorf und Bonn, sind in den letzten Jahren stark gestiegen. Aber es gibt auch viele Kreise, die eher durch ein Überangebot an Wohnungen gekennzeichnet sind. Diese Heterogenität muss die Wohnungspolitik bei ihrer Rahmensetzung berücksichtigen.

Der Wohnungsmarkt in NRW ist durch divergierende Entwicklungen gekennzeichnet. Wäh-rend viele Groß- und Universitätsstädte in den letzten Jahren zahlreiche Einwohner gewon-nen haben, verlieren einige ländliche Regionen sowie strukturschwache Städte an Einwoh-nern. Dieser Entwicklung muss die Wohnungspolitik gerecht werden. Eine Unterstützung der Haushalte in der Wohneigentumsbildung ist grundsätzlich zu rechtfertigen, allerdings sollte sich die Politik vor allem auf den Mangel an Kapital konzentrieren. Darüber hinaus sollten Unterstützungen so gestaltet werden, dass es gerade in demografisch belasteten Regionen keine zusätzlichen Anreize für Neubauten gibt. Daher sollten sich eventuelle Förderpro-gramme dort auf den Bestand fokussieren.

Die Mietpreisbremse hat bisher nicht zur Dämpfung der Mieten beigetragen, eine Verschärfung könnte sich längerfristig eher gegen die Mieter wenden, da umfangreiche Mietpreisregulierungen – wie internationale Beispiele belegen –zur Verdrängung des privaten Mietwohnungsmarktes beitragen. Auch die soziale Wohnraumförderung weist eklatante Mängel auf, vor allem hinsichtlich der Treffsicherheit.

PDF herunterladen
Mietpreisbremse, Eigenheimförderung und sozialer Wohnungsbau
Michael Voigtländer IW-Policy Paper Nr. 7 15. März 2018

Michael Voigtländer: Wohnungspolitik in NRW – Mietpreisbremse, Eigenheimförderung und sozialer Wohnungsbau

IW-Policy Paper

PDF herunterladen

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Ralph Henger im sozialpolitikblog des DIFIS Externe Veröffentlichung 2. Februar 2023

Die Wohngeld-Plus-Reform 2023: Mehr Bürokratie durch Kurzbescheide

Mit dem Gesetz zur Erhöhung des Wohngeldes (Wohngeld-Plus-Gesetz) bekommen einkommensschwache Haushalte ab dem 1.1.2023 spürbar mehr staatliche Unterstützung (Bundesgesetzblatt, 2022).

IW

Artikel lesen
Ralph Henger / Tim Straub / Christof Weinhardt in Land Use Policy Externe Veröffentlichung 1. Februar 2023

Tradable planning permits in the field: Executive experimental results from Germany

In countries such as Germany, where municipalities have planning sovereignty, problems of urban sprawl often arise. As the dynamics of land development have not substantially subsided over the last years, the national government decided to test the instrument ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880