1. Home
  2. Studien
  3. Ordnungspolitischer Bericht 2017: Die Arbeit der Großen Koalition: Eine Bilanz aus ordnungspolitischer Sicht
Michael Hüther / Dominik Enste / Marie Möller Ordnungspolitischer Bericht 26. April 2017 Ordnungspolitischer Bericht 2017: Die Arbeit der Großen Koalition: Eine Bilanz aus ordnungspolitischer Sicht

Die Große Koalition hat auch in der zweiten Legislaturperiode gegen grundlegende Prinzipien der Ordnungspolitik verstoßen. Das geht aus dem Ordnungspolitischen Bericht der vbw hervor.

PDF herunterladen
Eine Bilanz aus ordnungspolitischer Sicht
Michael Hüther / Dominik Enste / Marie Möller Ordnungspolitischer Bericht 26. April 2017

Ordnungspolitischer Bericht 2017: Die Arbeit der Großen Koalition: Eine Bilanz aus ordnungspolitischer Sicht

Gutachten für die vbw

PDF herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Die Große Koalition hat auch in der zweiten Legislaturperiode gegen grundlegende Prinzipien der Ordnungspolitik verstoßen. Das geht aus dem Ordnungspolitischen Bericht der vbw hervor.

Unsere Wirtschaftsordnung, die Soziale Marktwirtschaft, basiert auf einem Kanon ordnungspolitischer Prinzipien. Diese bilden den Rahmen dafür, dass sich der freie Wettbewerb entfalten kann und zeigen auf, wie bei Marktversagen und sozialer Ungleichheit korrigierend eingegriffen werden kann. Mit dem Ordnungspolitischen Bericht zeigt die vbw auf, wie dieses theoretische Grundgerüst in der politischen Praxis genutzt werden kann.

In Fortsetzung zu unserem letzten Ordnungspolitischen Bericht aus dem Jahr 2015 steht auch dieses Mal die Arbeit der amtierenden Großen Koalition im Fokus der Analyse. Der Bericht unterzieht sowohl bereits umgesetzte als auch diskutierte Maßnahmen und Vorhaben einer ordnungspolitischen Bewertung. Die Beurteilung geht – neben der Frage, ob ordnungspolitische Prinzipien gestärkt oder geschwächt werden – auch darauf ein, ob die einzelnen Vorhaben ihre intendierten Ziele erreichen können.

Bei der Analyse wird leider deutlich, dass die Große Koalition auch in der zweite Hälfte der Legislaturperiode bei zahlreichen Maßnahmen gegen grundlegende ordnungspolitische Prinzipien verstoßen hat. Damit wird in Kauf genommen, die Funktionsfähigkeit unseres Wirtschaftssystems, der Sozialen Marktwirtschaft, zu gefährden und so die positive wirtschaftliche Entwicklung in unserem Land aufs Spiel zu setzen.

Dabei brauchen wir vor dem Hintergrund von Demografie, Digitalisierung und Globalisierung mehr denn je eine Rückbesinnung auf die Rahmenbedingungen der Sozialen Marktwirtschaft, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen zu sichern und so wirtschaftlichen Erfolg – als Basis für gesellschaftlichen Wohlstand und Ausgleich – zu ermöglichen.

PDF herunterladen
Eine Bilanz aus ordnungspolitischer Sicht
Michael Hüther / Dominik Enste / Marie Möller Ordnungspolitischer Bericht 26. April 2017

Michael Hüther / Dominik Enste / Marie Möller: Ordnungspolitischer Bericht 2017: Die Arbeit der Großen Koalition – Eine Bilanz aus ordnungspolitischer Sicht

Gutachten für die vbw

PDF herunterladen

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Der Energiekurs der Bundesregierung
Michael Hüther im Deutschlandfunk DLF 30. September 2022

Der Energiekurs der Bundesregierung

Die Bundesregierung will der Energieversorungskrise mit 200 Milliarden Euro entgegenwirken. Die Botschaft sei wichtig, sagt IW-Direktor Michael Hüther im Interview mit dem Deutschlandfunk.

IW

Artikel lesen
Hubertus Bardt auf SWR SWR 21. September 2022

Verstaatlichung von Uniper: Bleiben die Steuerzahler auf den Verlusten sitzen?

Zur Verstaatlichung des Gasimporteurs Uniper durch die Bundesregierung weist IW-Wissenschaftsleiter im Gespräch mit SWR aktuell darauf hin, dass Subventionen und Kaufpreis verloren sind, wenn das Unternehmen trotz Einstieg des Bundes nicht überlebt.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880