1. Home
  2. Studien
  3. „Alles gleichzeitig und jetzt – Wie die neue Bundesregierung auf die großen Disruptionen reagieren muss”
Michael Hüther beim UVR-Jahresauftakt 2022 Externe Veröffentlichung 19. Januar 2022 „Alles gleichzeitig und jetzt – Wie die neue Bundesregierung auf die großen Disruptionen reagieren muss”

Zum Jahresauftakt des Unternehmensverbands Ratingen e.V. skizzierte IW-Direktor Michael Hüther, welche Themenschwerpunkte von der neuen Bundesregierung angegangen werden müssen. Dabei wies er besonders auf die in allen Bereichen bestehenden Unsicherheiten hin, ebenso wie auf die Abhängigkeit Deutschlands vom Export bei gleichzeitiger Dringlichkeit der De-Karbonisierung. Auch Konflikte über die Ausgestaltung des europäischen Green Deals seien zu lösen, Deutschland müsse im Bereich der Digitalisierung weiter aufholen.

zum Download
Externe Veröffentlichung
„Alles gleichzeitig und jetzt – Wie die neue Bundesregierung auf die großen Disruptionen reagieren muss”
Michael Hüther beim UVR-Jahresauftakt 2022 Externe Veröffentlichung 19. Januar 2022

„Alles gleichzeitig und jetzt – Wie die neue Bundesregierung auf die großen Disruptionen reagieren muss”

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Zum Jahresauftakt des Unternehmensverbands Ratingen e.V. skizzierte IW-Direktor Michael Hüther, welche Themenschwerpunkte von der neuen Bundesregierung angegangen werden müssen. Dabei wies er besonders auf die in allen Bereichen bestehenden Unsicherheiten hin, ebenso wie auf die Abhängigkeit Deutschlands vom Export bei gleichzeitiger Dringlichkeit der De-Karbonisierung. Auch Konflikte über die Ausgestaltung des europäischen Green Deals seien zu lösen, Deutschland müsse im Bereich der Digitalisierung weiter aufholen.

Letztlich führe der demographische Wandel auch im Westen Deutschlands zum Rückgang der Erwerbsbevölkerung; hier könne man neben der Erhöhung der Erwerbstätigenquote durch mehr Jobangebote für berufstätige Mütter auch durch Erhöhung der wöchentlichen Arbeitszeit wie in Schweden und der Schweiz den Arbeitsmarkt stützen. An den Schulen müsse die Digitalisierung vorangebracht und die Ganztagsinfrastruktur augebaut werden. Es gehe auch darum, den Fokus mehr auf Menschen mit Migrationshintergrund zu legen, um der wachsenden Fachkräftelücke zu begegnen. Eine nationale Weiterbildungsstrategie könne helfen, es müsse jedoch dafür ein größerer Bezug zum Arbeitsmarkt hergestellt werden als bisher.

Man solle auch daran denken, überschuldeten Kommunen einen Neustart zu ermöglichen. Durch die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung könne man erhebliche Modernisierungspotentiale heben.

Bei der notwendigen Beschleunigung des Ausbaus erneuerbarer Energien müsse sowohl auf die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft als auch auf die wirtschaftlichen Folgen für Haushalte mit niedrigen Einkommen geachtet werden.

Bei Interesse können Sie die Präsentation von Prof. Hüther für den persönlichen Gebrauch gern bei der UVR-Geschäftsstelle unter office@unternehmensverband.com anfordern.

zum Download
Externe Veröffentlichung
„Alles gleichzeitig und jetzt – Wie die neue Bundesregierung auf die großen Disruptionen reagieren muss”
Michael Hüther beim UVR-Jahresauftakt 2022 Externe Veröffentlichung 19. Januar 2022

„Alles gleichzeitig und jetzt – Wie die neue Bundesregierung auf die großen Disruptionen reagieren muss”

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Wir stehen vor der Europawahl und somit vor der Frage: Welchen Beitrag leistet Europa?“
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 7. Juni 2024

„Wir stehen vor der Europawahl und somit vor der Frage: Welchen Beitrag leistet Europa?“

Kann Europa im globalen Wettbewerb als Einheit erfolgreich sein? Im Handelsblatt-Podcast „Economic Challenges“ sprechen IW-Direktor Michael Hüther und HRI-Präsident Bert Rürup über die Frage, wie sich die Wettbewerbsfähigkeit der EU stärken lässt.

IW

Artikel lesen
Christian Rusche im Deutschlandfunk Kultur DLF 7. Juni 2024

Fußballeuropameisterschaft: Wer profitiert? Wer zahlt?

Am 14. Juni 2024 startet die Fußballeuropameisterschaft in Deutschland. Mannschaften aus 24 Ländern spielen in zehn deutschen Städten. Die UEFA spricht von Rekordgewinnen. Wer von der EM profitiert und wer zahlt, darüber diskutieren IW-Ökonom Christian Rusche, ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880