1. Home
  2. Studien
  3. Verteilungswirkungen der Agenda 2010
Henry Goecke / Judith Niehues Gutachten 19. Dezember 2014 Verteilungswirkungen der Agenda 2010

Eine Mikrosimulationsanalyse der Hartz-IV-Reform

Verteilungswirkungen der Agenda 2010
Henry Goecke / Judith Niehues Gutachten 19. Dezember 2014

Verteilungswirkungen der Agenda 2010

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Eine Mikrosimulationsanalyse der Hartz-IV-Reform

Die Agenda 2010 hat zu einer weitreichenden Reformierung der sozialen Sicherungssysteme in Deutschland geführt. Nahezu unbestritten sind die positiven Beschäftigungseffekte dieser Reform. Allerdings stehen insbesondere die Hartz-IV-Reformen in dem Verdacht, die soziale Ungerechtigkeit verschärft zu haben und für steigende Armut verantwortlich zu sein. Die wesentliche Änderung der Hartz-IV-Reform bestand in der Zusammenführung der Arbeitslosenhilfe und der Sozialhilfe zum Arbeitslosengeld II. Zwar stellen sich viele Anspruchsberechtigte der Arbeitslosenhilfe durch deren Wegfall schlechter, allerdings liegen die Hartz-IV-Regelsätze über den Regelsätzen der Sozialhilfe, wodurch sich die meisten Bezieher dieser Sozialleistung besser stellen. Um die Verteilungswirkungen der Hartz-IV-Reformen bewerten zu können, wird in dieser Studie mit Hilfe des IW-Mikrosimulationsmodells der heutige Status quo mit der hypothetischen Situation ohne Hartz IV verglichen.

Die Ergebnisse der Simulationsanalyse zeigen, dass die Reform keineswegs nur Verlierer mit sich gebracht hat. Im Gegenteil: Für Gesamtdeutschland ist der Anteil der Hartz-Gewinner unter den bedürftigen Haushalten sogar größer als der Anteil der Hilfeempfänger, die sich durch Sozial- und Arbeitslosenhilfe besser stellen würden. In Ostdeutschland halten sich die Anteile der Reformgewinner und -verlierer etwa die Waage.

Eine weitere Aufgliederung nach Haushaltstypen zeigt, dass sich insbesondere Haushalte mit Kindern durch die Hartz-IV-Leistungen besser stellen. Unter den bedürftigen Alleinerziehenden-Haushalten stehen mehr als zwei Drittel im Status quo deutlich besser da, als es in einer fiktiven Situation mit Sozial- und Arbeitslosenhilfe der Fall wäre. Paare ohne Kinder sind hingegen vorwiegend Hartz-IV-Verlierer. Weiterhin sind es vor allem Jüngere, die durch die Hartz-IV-Leistungen profitieren. Da in der Altersgruppe ab 55 Jahre der Anteil potenzieller Arbeitslosenhilfeempfänger unter den Hilfebedürftigen relativ groß ist, sind vor allem hier die Reformverlierer zu verorten.

Verlierer der Hartz-IV-Reform sind die potenziellen Arbeitslosenhilfeempfänger. Die meisten der Bedürftigen, die nur einen Anspruch auf Sozialhilfe hätten, haben mit Hartz IV mehr Geld zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es aufgrund der höheren Regelbedarfe eine substanzielle Anzahl an ALG II-Empfängern, die im alten System überhaupt keinen Anspruch auf Grundsicherungsleistungen gehabt hätten. Da diese Haushalte im Gegensatz zu den Arbeitslosenhilfeempfängern ausschließlich im unteren Einkommensbereich zu finden sind, profitieren insbesondere die ärmsten Teile der Bevölkerung von den Hartz-IV-Regelungen. Unter den Hilfebedürftigen verbuchen daher die ärmeren 70 Prozent Einkommensgewinne im Status quo und nur die oberen 30 Prozent müssen Einkommenseinbußen hinnehmen – diese sind dafür allerdings umso höher.

Insbesondere die unteren Einkommensgruppen haben von der Hartz-IV-Reform profitiert: In einem System mit der ursprünglichen Sozial- und Arbeitslosenhilfe wäre die Armutsgefährdungsquote um mehr als ein Prozentpunkt höher. Die Studie bekräftigt somit, dass Hartz IV nicht zu einem Anstieg der Armut in Deutschland geführt hat – ein solcher Anstieg ist auch in der Entwicklung der Armutsgefährdungsquote seit 2005 nicht zu beobachten. Die Hartz-IV-Reform scheint eher ein Erklärungsfaktor für den Stopp des langjährigen Anstiegs der Armutsentwicklung um 2005 zu sein. Die positiven Beschäftigungseffekte wurden somit keineswegs mit negativen Verteilungswirkungen erkauft.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Sozialbudget: Finanzierungsanteil der Unternehmen unterschätzt
Jochen Pimpertz IW-Kurzbericht Nr. 66 24. September 2021

Sozialbudget: Finanzierungsanteil der Unternehmen unterschätzt

Laut Sozialbudget haben die Unternehmen vor der Pandemie knapp 28 Prozent der Sozialleistungen finanziert, der Staat dagegen 39,6 Prozent. Berücksichtigt man aber, dass der Staat erst durch Steuerzahlungen alimentiert wird, steigt der Finanzierungsanteil der ...

IW

Artikel lesen
Jochen Pimpertz IW-Nachricht 20. September 2021

Gerecht? Rentenniveau hoch, Beitragssatz hoch

Olaf Scholz verspricht ein stabiles Rentenniveau und die Rente mit 67, verschweigt aber, dass dieses Geschenk teuer wird. Die Bürger entscheiden am kommenden Wochenende nicht nur über die Versorgung der Ruheständler, sondern gleichzeitig über die künftige ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880