1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Die Währung der Werte
Zeige Bild in Lightbox Die Währung der Werte
(© Foto: Jan Schuler - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Griechenlandkrise IW-Nachricht 29. Juni 2015

Die Währung der Werte

Seit Monaten laufen die Debatten zwischen Griechenland und seinen Finanziers darüber, ob sie die Hilfspakete verlängern oder nicht. Die Geldgeber erwarten tiefgreifende Reformen, die griechische Regierung weitere Finanzhilfen – ohne zusätzliche Reformversprechen abgeben zu müssen. Dass der Konflikt jetzt eskaliert, liegt allerdings nicht nur daran, dass sich die beiden Seiten nicht auf Reformschritte einigen können. Vielmehr zeichnet sich ein Wertekonflikt ab, der die nächste Stufe der (europäischen) Länderkooperation definieren könnte.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

In der Nachkriegszeit war Geld die zentrale Währung, mit der Wachstum erreicht und bedürftige Länder gerettet werden sollten. In den 1990er Jahren gewannen dann die Institutionen in Europa immer mehr an Bedeutung. Ein klares Regelwerk kennzeichnet seither die staatliche Kooperation und die Integration der EU. An diesen Regeln wird ständig gefeilt, um sie zu verbessern. Doch die Eskalation in Griechenland verdeutlicht, dass das beste Regelwerk und umfassende Verträge nutzlos sind, wenn das gemeinsame Wertegerüst – das gemeinsame Spielverständnis – fehlt. Dann zeigen sich einmal mehr die Grenzen der neoklassischen Ökonomik.

Die eklatanten Diskrepanzen zwischen den Einstellungen und Herangehensweisen der europäischen Partner wurden zum einen in der Verhandlungsführung deutlich: Die Regierungschefs verhandelten nicht mehr als Staatenbund über die Ausgestaltung der Rahmenordnungen, sondern über die grundsätzliche Staatsführung eines einzelnen Staates und darüber, wie europäische Solidarität auszusehen hat. Die Unterschiede werden auch in Bezug auf kulturelle Grundeinstellungen deutlich, wie zum Beispiel Daten zur Langfristorientierung des Kulturforschers Geert Hofstede zeigen. Länder, die in der Dimension Langfristorientierung weniger Punkte haben, wie Griechenland mit 43 Punkten, sehen demzufolge Veränderung und gesellschaftlichen Wandel eher mit Skepsis. Länder mit höherer Punktzahl – wie Deutschland mit 83 Punkten – suchen pragmatisch nach Lösungen.

Unverständnis für die Ängste und Werte der jeweiligen Verhandlungspartner kann dazu führen, dass ein ansonsten eher rationaler Konflikt eskaliert und sich die Debatte emotional aufheizt. Ludwig Erhards Aussage „50 Prozent der Wirtschaft sind Psychologie“ lässt sich nämlich problemlos um die Politik ergänzen: Für die zwischenstaatliche Kooperation zeigt die gegenwärtige Krise, dass ein gegenseitiges Werteverständnis in Krisenfällen, neben Geld und Institutionen, die verbindende und rettende Währung sein kann – oder eben auch nicht.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
800 Millionen Euro weniger Einnahmen durch Corona-Krise
Tobias Hentze Pressemitteilung 30. März 2021

Kirchensteuer: 800 Millionen Euro weniger Einnahmen durch Corona-Krise

Corona hat die Kirchen hart getroffen: 2020 schrumpften deren Einnahmen aus der Kirchensteuer um rund 800 Millionen Euro. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Doch die Konjunktur wird sich bald erholen – der demografische ...

IW

Artikel lesen
Dominik Enste / Julia Wildner / Lucia Nafziger IW-Report Nr. 1 1. Januar 2021

Going green with behavioural economics: How to combine business and ethics

This paper calls for an increased discourse between Fridays for Future and representatives of business. Fridays for Future play a key role in educating the public and raising awareness of scientific reports, such as the Intergovernmental Panel on Climate ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880