1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Gut gemeint und schlecht getroffen
Zeige Bild in Lightbox Gut gemeint und schlecht getroffen
(© Foto: Doin Oakenhelm - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Klimabeitrag IW-Nachricht 24. April 2015

Gut gemeint und schlecht getroffen

Deutschland droht sein Klimaziel zu verfehlen. Deshalb hat sich das Wirtschaftsministerium etwas Besonderes als letzte Rettung ausgedacht: Alte Kraftwerke sollen ab einer bestimmten Menge an Emissionen einfach mehr CO2-Zertifikate kaufen. Doch die Pläne könnten unerwünschte Nebenwirkungen haben.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

In Europa läuft das mit dem Klimaschutz so: Die erlaubte Menge an CO2 ist über den europäischen Emissionshandel begrenzt. Pro ausgestoßene Tonne müssen Stromerzeuger ein Zertifikat kaufen. Wo das zu teuer wird, werden alternativ Emissionen reduziert. Aber Deutschland will noch einen draufsetzen: Wenn es nach Wirtschaftsminister Gabriel geht, müssten künftig für ein Teil der CO2-Emissionen hierzulande mehr Zertifikate gekauft werden als für andere. Der Vorschlag zielt auf alte und emissionsstarke Kohlekraftwerke.

Damit würde der Gesetzgeber einmal mehr durch nationale Flickschusterei in den europäischen Emissionshandel eingreifen, wenn er unterschiedliche CO2-Preise je nach Verursacher festschreibt. Eigentlich aber sollten alle Anlagenbetreiber nach denselben Regeln spielen müssen. Wenn der Emissionshandel wieder gestärkt werden soll, gehört dazu auch, dass Akteure sich darauf verlassen können, nicht ständig mit unvorhergesehenen Eingriffen konfrontiert zu werden.

Zudem ist es keinesfalls sicher, dass sich der erwünschte Klimaeffekt einstellt. Betroffene Kraftwerke werden wahrscheinlich einfach weniger Strom produzieren, um die Klimaabgabe zu umgehen. Kraftwerke, die unter der avisierten Obergrenze für Emissionen liegen und daher die Klimaabgabe nicht leisten müssten, würden einspringen. Letztlich würden damit keine zusätzlichen Zertifikate vom Markt genommen. Die werden stattdessen irgendwo und irgendwann anders genutzt.

Es gilt: Von nationalen Sonderwegen sollte man sich beim Klimaschutz verabschieden. Das gilt einmal mehr, da es mit den CO2-Zertifikaten ein europäisches Instrument gibt, das grundsätzlich funktioniert und perspektivisch noch gestärkt wird.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Bewertung der Realisierbarkeit von Wasserstoffimporten gemäß den Zielvorgaben der Nationalen Wasserstoffstrategie bis zum Jahr 2030
Bärbel Egenolf-Jonkmanns / Christoph Glasner / Ulrich Seifert / Malte Küper / Thilo Schaefer / Frank Merten / Alexander Scholz / Ansgar Taubitz Externe Veröffentlichung 18. November 2021

Bewertung der Realisierbarkeit von Wasserstoffimporten gemäß den Zielvorgaben der Nationalen Wasserstoffstrategie bis zum Jahr 2030

Deutschland hat sich im Zuge des EU-Beitritts zum Pariser Klimaabkommen 2015 dazu verpflichtet, bis zur Mitte des Jahrhunderts weitgehend klimaneutral zu sein. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass die globale Erderwärmung bis Ende des Jahrhunderts ...

IW

Artikel lesen
Malte Küper / Thilo Schaefer Pressemitteilung 18. November 2021

Wasserstoffstrategie: Bundesregierung verschätzt sich bei Importen bis 2030

Um in den nächsten Jahren die Versorgung mit grünem Wasserstoff zu sichern, ist Deutschland auf Importe angewiesen. Allerdings können Lieferungen aus dem Ausland den deutschen Bedarf bis 2030 nicht decken: Das ist das Ergebnis einer neuen Studie vom Institut ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880