1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Armutsgefährdung: In Deutschland unterdurchschnittlich
Zeige Bild in Lightbox In Deutschland unterdurchschnittlich
(© Foto: JJFarquitectos/iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Christoph Schröder IW-Nachricht 8. November 2017

Armutsgefährdung: In Deutschland unterdurchschnittlich

Nach den neusten Zahlen der europäischen Statistikbehörde Eurostat ist in Deutschland fast jeder Fünfte (19,7 Prozent) von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Dieser scheinbar hohe Wert ergibt sich aber vor allem durch die sehr weit gefasste Definition.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Laut der Europäischen Kommission gilt als von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, wer entweder in relativer Einkommensarmut lebt, sich wichtige Grundbedürfnisse – beispielsweise eine einwöchige Urlaubsreise – nicht erfüllen kann oder in einem Haushalt mit geringer Erwerbsintensität lebt. Nach dieser Definition wäre aber auch der reiche Privatier, der allein von seinem Vermögen leben kann, scheinbar gefährdet.

Laut Eurostat ist somit rund ein Viertel aller Europäer (23,5 Prozent) von Armut bedroht, im Euroraum sind es 23,1 Prozent. Deutschland liegt klar unter diesen Werten. Die Gefährdungsquote hierzulande ist in den vergangenen beiden Jahren um knapp einen Prozentpunkt gesunken, dank der guten Entwicklung am Arbeitsmarkt.

Handlungsbedarf bei der Armutsbekämpfung besteht aber nach wie vor. Vor allem Langzeitarbeitslosigkeit ist ein Problem. Die Politik sollte daher verstärkt in eine intensivere Betreuung von Langzeitarbeitslosen sowie in zusätzliche Weiterbildungsmaßnahmen und befristete Lohnsubventionen investieren. Auch die Aufstiegsmobilität hat sich bisher kaum verbessert. Hier ist die Bildungspolitik besonders wichtig. Maßnahmen könnten eine verbesserte frühkindliche Betreuung, mehr Ganztagsbetreuung sowie ein Ausbau der Förderinfrastruktur an Schulen sein.

Um Migranten – eine überdurchschnittlich von Armut bedrohte Gruppe – schneller in den Arbeitsmarkt zu integrieren, ist es notwendig, ausländische Abschlüsse leichter anzuerkennen. Zudem sollte die Politik die Deutschkenntnisse von Migranten stärker fördern.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Weitestgehend stabile Mittelschicht
Judith Niehues / Maximilian Stockhausen IW-Nachricht 1. Dezember 2021

Weitestgehend stabile Mittelschicht

Eine neue Studie von OECD und Bertelsmann Stiftung alarmiert: Die Mittelschicht bröckelt, heißt es. Doch diese Auslegung hat Schlagseite, da sich das Ergebnis vor allem aus der negativen Entwicklung Ende der 1990er Jahre ableitet. Neuere Entwicklungen zeichnen ...

IW

Artikel lesen
Maximilian Stockhausen / Kai Maiworm IW-Report Nr. 36 25. September 2021

IW-Verteilungsreport 2021: Wohlstand für alle? Inklusives Einkommenswachstum vor Corona

Im Lichte der Bundestagswahl widmet sich der IW-Verteilungsreport 2021 der Frage, ob die besonders in Wahlkampfzeiten oft bemühte Behauptung einer sich weiter öffnenden Einkommensschere zwischen Arm und Reich der Faktenlage standhält. Dazu wird neben der ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880