1. Home
  2. Presse
  3. „No-Deal-Brexit wäre kaum gesamtwirtschaftlicher Schaden“
Zeige Bild in Lightbox
IW-Außenwirtschaftsexperte Jürgen Matthes
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Jürgen Matthes in der Wirtschaftswoche Interview 10. April 2019

„No-Deal-Brexit wäre kaum gesamtwirtschaftlicher Schaden“

Die Auswirkungen des Brexit für deutsche Unternehmen dürften geringer werden als die mediale Aufregung vermuten lässt. IW-Ökonom Jürgen Matthes sieht wenig Anlass für Dramatisierung, wie er im Interview mit der Wirtschaftswoche erklärt.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Laut German British Business Outlook erwarten zwar die meisten Unternehmen einen Rückgang der britischen Wirtschaftsleistung. Die konkrete eigene Geschäftsentwicklung sehen sie allerdings viel positiver. Ein Gutachten Ihres Instituts für das Wirtschaftsministerium Nordrhein-Westfalens zeigt sogar, dass die ersten Brexit-Auswirkungen mehrheitlich positiver Natur sind. Könnte es sein, dass die deutsche Wirtschaft gar nicht wirklich Angst vor dem Brexit hat, sondern eher allgemeine politische Befürchtungen widerspiegelt?

Darauf möchte ich mit einem vorsichtigen Ja antworten. Allerdings hängt die Einschätzung von dem Brexit-Szenario ab. Ein No-Deal-Szenario, das offen lässt, welche Zölle angewandt werden, wie lange die Wartezeiten sind und welche Regeln zum Beispiel nun für Derivate-Absicherungen oder andere Finanzkontrakte gelten, wäre natürlich in der kurzen Frist deutlich schlimmer als ein weicher Brexit mit einer Zollunion.

Außerdem kann jedes Unternehmen seine Risikopositionen in Bezug auf den Brexit zu einem großen Teil selbst steuern. Viele betroffene Unternehmen haben ihre Hausaufgaben schon sehr früh zu machen begonnen, teils schon vor dem Referendum 2016. Manche haben daraufhin ihre Geschäftspartner ausgewechselt oder eigene Wertschöpfungsketten umgebaut. Für BMW, die den Mini in England bauen, ist das natürlich nicht so leicht wie für andere, die einfach einen Lieferanten wechseln können.

Bereitet also die politische Ungewissheit für Investitionsentscheidungen mehr Sorgen als die tatsächlichen möglichen Auswirkungen von Zöllen?

Ungewissheit macht immer Sorgen und kann zudem stärker in der Breite wirken. Denn Unsicherheit kann ansteckend wirken sogar für Unternehmen, die im Vereinigten Königreich gar nicht besonders exponiert sind, aber Kunden oder Geschäftspartner haben, die dort tätig sind. Auch die Medien mit ihrer Neigung zu Negativschlagzeilen tragen zur Verunsicherung bei. Die Unsicherheit über den Brexit dürfte auch eine der Ursachen dafür sein, dass die Konjunkturindikatoren für die Industrie in den letzten Monaten nach unten gegangen sind.

Werden sich wegen des Brexits die Exportanstrengungen der deutschen Industrie mehr auf andere Länder konzentrieren?

Ja, ziemlich wahrscheinlich. Dabei dürften es wohl eher Nachbarländer in der EU sein als außereuropäische oder ganz neue Märkte. Aber letztlich hängt das natürlich von den einzelnen Unternehmen ab. Je internationaler es schon aufgestellt ist, desto mehr wird es seine Fühler auch über Europa hinaus ausstrecken.

Wie groß ist generell die Bedeutung von Zöllen für Investitionsentscheidungen im Ausland?

Wenn ein als Markt attraktives Land Zölle erhebt, steigt eher der Anreiz, dort zu investieren. Denn durch Produktion vor Ort kann man die Zollhürden überspringen. Dafür müssen die Zölle aber schon recht hoch sein. Und natürlich müssen die Rahmenbedingungen für Investoren stimmen, wovon in  Großbritannien allerdings auszugehen ist.

Unter Fondsmanagern und anderen Börsianern scheint man den Brexit - und sei es einer ohne Abkommen - nicht für ein Ereignis zu halten, das die Märkte grundlegend und langfristig erschüttert. Zu Recht?

Für Deutschland und andere Länder Kontinentaleuropas: Ja. Ein ungeregelter No-Deal-Brexit würde spürbar sein, aber handhabbar bleiben und nicht zu einem größeren gesamtwirtschaftlichen Schaden führen. Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung in Halle rechnet damit, dass ein No-Deal-Brexit etwa 100.000 Arbeitsplätze in Deutschland gefährden würde. Das ist für die Betroffenen natürlich schlimm, aber mit Bezug auf die über 45 Millionen Beschäftigten in Deutschland ist das weniger als ein Viertel Prozent. Aus makroökonomischer Perspektive sieht die Bewertung folglich weniger dramatisch aus.  Aber für den britischen Markt gibt es begründete Erwartungen einer Rezension und eines abstürzenden Pfundes. Auch Irland dürfte relativ hart getroffen werden.  

Zum Interview auf wiwo.de

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
(Foto: iStock)
Jürgen Matthes IW-Nachricht 23. Mai 2022

EU-Schuldenregeln weiter aussetzen: Richtiger Schritt, aber nicht ohne Reform

Die EU-Kommission will den Stabilitäts- und Wachstumspakt aufgrund des Kriegs in der Ukraine noch ein weiteres Jahr aussetzen. Erst 2024 soll er wieder in Kraft treten. Das macht aber nur dann Sinn, wenn Europa diese Zeit nutzt, um die Schuldenregeln zu ...

IW

Artikel lesen
Vera Demary IW-Policy Paper Nr. 2 16. Mai 2022

Der Data Act: Welchen Rahmen Unternehmen für Data Sharing wirklich brauchen

Die Europäische Kommission hat am 23. Februar 2022 einen Entwurf für ihren Data Act, der in der offiziellen Übersetzung auf Deutsch als Datengesetz bezeichnet wird, vorgelegt.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880