1. Home
  2. Institut
  3. Veranstaltungen
  4. EU-Wirtschaft nach Corona: Wie gelingen Wiederaufbau und Strukturwandel?
Sandra Parthie Veranstaltung 10. November 2021 EU-Wirtschaft nach Corona: Wie gelingen Wiederaufbau und Strukturwandel?

Mit „NextGenerationEU” stellt die EU umfassende Zuschüsse und Darlehen für öffentliche Investitionen und Reformen in den Mitgliedstaaten bereit. Mindestens 37% sind davon für zukunftsweisende Investitionen und Strukturreformen zugunsten des Klimaschutzes reserviert; 20% sollen in den digitalen Wandel fließen. Die Mitgliedstaaten haben ihre Pläne vorgelegt, die ersten Gelder sind geflossen. Es ist das größte EU-Konjunkturpaket aller Zeiten. Die Herausforderung liegt jetzt in der richtigen Implementierung.

Download Programm
10. Nov
Sandra Parthie Veranstaltung 10. November 2021

EU-Wirtschaft nach Corona: Wie gelingen Wiederaufbau und Strukturwandel?

Download Programm EN

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Mit „NextGenerationEU” stellt die EU umfassende Zuschüsse und Darlehen für öffentliche Investitionen und Reformen in den Mitgliedstaaten bereit. Mindestens 37% sind davon für zukunftsweisende Investitionen und Strukturreformen zugunsten des Klimaschutzes reserviert; 20% sollen in den digitalen Wandel fließen. Die Mitgliedstaaten haben ihre Pläne vorgelegt, die ersten Gelder sind geflossen. Es ist das größte EU-Konjunkturpaket aller Zeiten. Die Herausforderung liegt jetzt in der richtigen Implementierung.

Wie steht es aktuell um die nationalen Wiederaufbaupläne und ihre Umsetzung? Wie kann gewährleistet werden, dass notwendige Strukturreformen auch umgesetzt werden und ein echter europäischer Mehrwert entsteht? Wie steht es um die Absorptionskapazitäten der jeweiligen Volkswirtschaften? Wer gewährleistet die Überprüfung?

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) und das Europa-Büro der Hanns-Seidel-Stiftung laden Sie herzlich ein, diese und weitere Fragen zur europäischen Post-Corona-Wirtschaft mit unseren Experten zu diskutieren. Die Veranstaltung findet via Zoom am 10. November 2021 von 15:30-16:30 Uhr statt.

Programm

15:30 Uhr Begrüßung:
Dr. Markus EHM, kommissarischer Leiter, Europa-Büro, Hanns-Seidel Stiftung e.V.
Sandra PARTHIE, Leiterin Büro Brüssel, Institut der deutschen Wirtschaft e.V.

Statements:  
Markus FERBER, MdEP, Koordinator der EVP-Fraktion im Ausschuss für Wirtschaft und Währung des Europäischen Parlaments; Vorsitzender der Hanns-Seidel-Stiftung e.V.
Reinhard FELKE, Europäische Kommission, Direktor Politik-Koordinierung, Konjunkturprognosen und Kommunikation, DG ECFIN  
Jürgen MATTHES, Leiter des Kompetenzfelds Internationale Wirtschaftsordnung und Konjunktur, Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

15:50 Uhr Paneldiskussion / Fragen & Antworten
Moderation: Sandra PARTHIE, Institut der deutschen Wirtschaft, Leiterin Büro Brüssel

16:30 Uhr Ende der Online-Veranstaltung

Konferenzsprachen: Deutsch und Englisch – Simultanverdolmetschung steht zur Verfügung.

Download Programm
Veranstaltung

EU-Wirtschaft nach Corona: Wie gelingen Wiederaufbau und Strukturwandel?

Download Programm

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Europa bietet Chancen für mehr Wettbewerb und weniger Bürokratie. Das sollten wir nutzen“
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 14. Juni 2024

„Europa bietet Chancen für mehr Wettbewerb und weniger Bürokratie. Das sollten wir nutzen“

Was bedeuten die Ergebnisse der Europawahl für die Wirtschaft? Im Handelsblatt-Podcast „Economic Challenges“ diskutieren IW-Direktor Michael Hüther und HRI-Präsident Bert Rürup die Folgen der Wahl und warum jetzt Wettbewerbsfähigkeit statt Green-Deal im Fokus ...

IW

Artikel lesen
Jürgen Matthes in der taz Interview 14. Juni 2024

Zölle auf E-Autos aus China: „Es gibt kein Recht auf Billigware”

Peking hat trotz der neuen EU-Zölle auf chinesische E-Autos kein Interesse an einem Handelskrieg, sagt IW-Ökonom Jürgen Matthes. Der europäische Markt sei dafür zu wichtig.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880