Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist auf dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung. Dies hat auch zur Folge, dass die Lebenszufriedenheit in Deutschland auf einen Höchststand angestiegen ist. Denn erwerbstätige Menschen geben eine signifikant höhere allgemeine Lebenszufriedenheit an als Arbeitslose. Auf Basis der neuesten Befragung des Sozio-oekonomischen Panels zeigt sich, dass rund die Hälfte der Deutschen mit ihrem Leben in hohem Maß zufrieden sind. Nur eine kleine Gruppe von weniger als zwei Prozent der Befragten gibt eine niedrige Zufriedenheit an. Das Ausmaß der Zufriedenheit bleibt im Lauf des Lebens nicht konstant, sondern verläuft sinusförmig. Junge Menschen und Ruheständler kurz vor und nach Renteneintritt sind besonders zufrieden. Personen im Alter von 50 bis zu 60 Jahren sowie Menschen über 80 Jahre sind im Durchschnitt am unzufriedensten. Ein Zusammenhang zwischen Höhe des Einkommens und Ausmaß der Lebenszufriedenheit besteht nur mittelbar. Wer gesund ist, einen Hochschulabschluss erworben hat oder anderen vertraut, ist auch zufriedener. So weisen zum Beispiel 64 Prozent der Personen, die Vertrauen in andere Menschen haben, eine hohe Lebenszufriedenheit auf. Unter den misstrauischeren Befragten sind es nur 30 Prozent. Auch ehrenamtliches Engagement scheint glücklich zu machen. Zwar engagieren sich nur 10 Prozent der Deutschen regelmäßig, ohne hierfür ein Entgelt zu beziehen, dafür sind sie signifikant zufriedener als andere.

IW-Trends

Dominik Enste / Mara Ewers: Lebenszufriedenheit in Deutschland – Entwicklung und Einflussfaktoren

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

25. Juli 2016

Verbraucherschutz Wie Menschen bessere Entscheidungen treffenArrow

Ungesundes Essen, ungenutzte Fitness-Abos, unrentable Finanzanlagen: Wenn Menschen etwas kaufen oder Verträge unterschreiben, handeln sie nicht immer zum eigenen Vorteil. Für den Schutz der Verbraucher – auch vor sich selbst – gibt es nun neue Ansätze. Sie verbessern die Entscheidungen der Menschen, ohne ihre Wahlfreiheit zu beschneiden. mehr auf iwd.de

IW policy paper
IW policy paper, Nr. 11 vom 21. Juli 2016

Dominik Enste / Regina Schneider Bedingungsloses GrundeinkommenArrow

Die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens hält sich hartnäckig. Vision, Fiktion oder Illusion, fragen die IW-Wissenschaftler im neuen IW policy paper. mehr

IW-Analyse, Nr. 106 vom 19. Juli 2016

Dominik Enste / Mara Ewers / Christina Heldman / Regina Schneider Verbraucherschutz und VerhaltensökonomikArrow

In dem Forschungsbericht setzen sich die IW-Forscher grundlegend mit der Psychologie von Vertrauen und Kontrolle auseinander. Wie lässt sich Verbraucherpolitik verhaltensökonomisch erklären und welche Marktversagen entstehen? Neben Antworten auf diese Fragen zeigen die Forscher auch, wo Verbraucher geschützt werden müssen. mehr