Klimabeitrag

Gut gemeint und schlecht getroffen Arrow

Deutschland droht sein Klimaziel zu verfehlen. Deshalb hat sich das Wirtschaftsministerium etwas Besonderes als letzte Rettung ausgedacht: Alte Kraftwerke sollen ab einer bestimmten Menge an Emissionen einfach mehr CO2-Zertifikate kaufen. Doch die Pläne könnten unerwünschte Nebenwirkungen haben. mehr

Studienabbrecher
Studienabbrecher

Der Fehler liegt im System Arrow

28 Prozent der Bachelorstudenten brechen ihr Studium ab. Leistungsprobleme, fehlende Motivation und Finanzierungsschwierigkeiten sind die Hauptgründe dafür. Sollte die Regierung deshalb die Studienplätze verknappen? Nein, denn es studieren keinesfalls zu viele junge Menschen. Das zeigen die geringen Arbeitslosenquoten und guten Gehälter in Deutschland – übrigens auch für Bachelorabsolventen. Der Fehler liegt vielmehr in den finanziellen Fehlanreizen im Hochschulsystem – und in der Abkehr von Studiengebühren. mehr

Studium und Beruf
Studium und Beruf

Lock Vieles geht, aber längst nicht alles Arrow

Mit der Einführung der Bachelor- und Masterstudien­gänge sollten auch die Möglichkeiten des lebenslangen Lernens erweitert werden. Zurzeit kann man in Deutschland rund 2.700 Studiengänge parallel zum Beruf absolvieren, meist in Teilzeit. Flexiblere Angebote mit Präsenzphasen am Wochenende und Internetvorlesungen sind noch eher selten. mehr

EU-Investitionsoffensive
EU-Investitionsoffensive

Die Argumente zählen nicht Arrow

Die globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise hat private Investoren extrem verunsichert. Nun soll eine Investitionsoffensive, initiiert von EU-Kommissionschef Juncker, private Investoren in den Markt zurückzuholen. Dafür soll der Staat Teile der privaten Risiken übernehmen. Doch das Vorhaben der Kommission beruht auf einer verkürzten ökonomischen Argumentation.  mehr

Präventionsgesetz
Präventionsgesetz

Fragwürdige Regeln Arrow

Der Gesundheitsminister will mehr Prävention. Dafür zahlen sollen ausschließlich die gesetzlichen Krankenkassen. Dabei ist unklar, ob sich die Maßnahmen überhaupt rechnen. mehr

Deutschkenntnisse

Gute Perspektiven für ZuwanderungArrow

Gute Perspektiven für Zuwanderung

Seit dem Jahr 2010 hat die Zahl der Menschen, die im Ausland Deutsch lernen, deutlich zugenommen – von 14,7 auf 15,4 Millionen. Jene Personen eignen sich als Zuwanderer für den deutschen Arbeitsmarkt besonders gut. Die Aktivitäten von Einrichtungen wie den Goethe-Instituten, die Ausländern in der Fremde Deutsch beibringen und für die hiesige Kultur werben, sollten deshalb weiter gestärkt werden. mehr

Asylbewerber „Deutschkurse helfen in jedem Fall“ Hans-Peter Klös / Axel Plünnecke Zuwanderung, Integration und Wachstum
Gute Perspektiven für Zuwanderung
Deutschkenntnisse

Gute Perspektiven für Zuwanderung Arrow

Seit dem Jahr 2010 hat die Zahl der Menschen, die im Ausland Deutsch lernen, deutlich zugenommen – von 14,7 auf 15,4 Millionen. Jene Personen eignen sich als Zuwanderer für den deutschen Arbeitsmarkt besonders gut. Die Aktivitäten von Einrichtungen wie den Goethe-Instituten, die Ausländern in der Fremde Deutsch beibringen und für die hiesige Kultur werben, sollten deshalb weiter gestärkt werden.  mehr

Atypische Beschäftigung
Atypische Beschäftigung

Hartz IV brachte die Wende Arrow

Die Zahl der Normalarbeitsverhältnisse, also der unbefristeten, abhängigen Stellen mit mehr als 20 Wochenstunden, befand sich jahrzehntelang auf Talfahrt. Erst mit den Hartz-Reformen wendete sich das Blatt. Doch diese positive Trendwende spielt in den jüngsten Medienberichten leider kaum eine Rolle. mehr

Griechenland-Krise
Griechenland-Krise

Bankenaufsicht muss jetzt handeln Arrow

Für griechische Banken ist die Lage aktuell sehr erst. Denn aufgrund der drohenden Staatspleite Griechenlands ziehen die Einleger ihre Gelder ab und die Europäische Zentralbank (EZB) leiht den Banken bereits seit Februar kein Geld mehr. Notfallkredite vergibt nur noch die griechische Notenbank – auf eigene Rechnung. Ein Eingreifen der EZB-Bankenaufsicht ist nun dringend erforderlich. mehr

Cannabis-Legalisierung
Cannabis-Legalisierung

Ökonomische Gesichtspunkte sind nur Teilaspekt Arrow

Wird Cannabis legalisiert, wie es jetzt verschiedene Ökonomen fordern, spült das dem deutschen Fiskus frisches Geld in die Kasse. Allerdings kommen die Schätzungen über entsprechende Mehreinnahmen zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen – sie reichen von mehreren hundert Millionen bis zu mehreren Milliarden Euro. Zudem sollten nicht primär ökonomische Gründe über Verbot oder Legalisierung entscheiden.  mehr