• Welcher Infrastrukturinvestitionen des Landes Nordrhein-Westfalen bedarf es insbesondere, um die Leistungskraft von Wirtschaft und Arbeitsmarkt zu erhalten und zu stärken?
  • Inwieweit können das Land NRW und seine Kommunen eine Steigerung des prognostizierten Wirtschaftswachstums vor dem Hintergrund der internationalen Wirtschaftsentwicklungen beeinflussen und welche fiskalischen Voraussetzungen müssen hierfür erfüllt sein?
  • Welche konkreten politischen Möglichkeiten bestehen zu einer Lösung der demografischen Herausforderungen auf den Arbeitsmärkten?
  • Welche Maßnahmen müssen ergriffen werden, um (Langzeit-)Arbeitslose für den Arbeitsmarkt verfügbar zu machen?
  • Als Potenziale zur Aufrechterhaltung des Arbeitsvolumens werden häufig eine Steigerung der durchschnittlichen Erwerbstätigkeit von Frauen sowie eine verlängerte Lebensarbeitszeit angeführt. Welche Rolle können Maßnahmen wie z. B. Teilzeitausbildung spielen? Welche Maßnahmen müssen getroffen werden, um die Stille Reserve mobilisieren zu können?
  • Welche Chancen bietet die demografische Entwicklung für ältere Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Behinderungen? Wie lassen sich deren Chancen erhöhen?
  • Welche Rolle spielt der Zuzug von ausländischen Auszubildenden und Arbeitskräften bzw. Auszubildenden und Arbeitskräften aus anderen Bundesländern? Lassen sich die Lücken auf den verschiedenen Arbeitsmärkten mit stärkerer Migration schließen? Was muss in NRW dafür getan werden?
  • Wie kann der Übergang von der Schule/Studium in den Beruf optimiert werden, um einen erfolgreichen Einstieg der Schulabsolventen in das Erwerbsleben zu gewährleisten?
  • Wird das heutige Bildungssystem der Komplexität absehbarer Herausforderungen für Wirtschaft und Arbeitsmarkt gerecht? Bedarf die berufliche Bildung und Weiterbildung einer stärkeren Gewichtung – auch gegenüber dem Hochschulstudium?

Stellungnahme

Hans-Peter Klös: Stellungnahme für das nichtöffentliche Sachverständigengespräch der Enquetekommission "Bewertung der Tragfähigkeit der öffentlichen Haushalte in NRW unter den Bedingungen der Schuldenbremse und des demografischen Wandels in der Dekade 2020 bis 2030"

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

IW-Report
IW-Report, 30. September 2016

Tobias Hentze Stellungnahme zum Haushaltsplan 2017 des Landes Nordrhein-WestfalenArrow

Solide Staatsfinanzen sind eine wichtige Voraussetzung, um Spielräume für zukunftsorientierte Investitionen zu schaffen oder um auf außergewöhnliche Aufgaben wie die derzeitige Flüchtlingsintegration vorbereitet zu sein. Der Weg bis zum ausgeglichenen Haushalt ist aber noch weit. mehr

Grundsteuer
IW-Pressemitteilung, 22. September 2016

Grundsteuer Die Gebäude wegstreichenArrow

Die Länderfinanzminister wollen die Grundsteuer überarbeiten und Millionen Grundstücke neu bewerten lassen. Doch ihr Reform-Vorschlag ist zu kompliziert, zu aufwendig und könnte Neubauten verhindern, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Die ideale Lösung wäre ganz einfach: Die Grundsteuer als reine Bodensteuer. mehr