3 Minuten für ein Bier Image
Quelle: Fotolia

Die Preise für Waren und Dienste stiegen im selben Zeitraum um 43 Prozent. Für eine Stunde geleistete Arbeit gab es im Jahr 2011 nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben 15,20 Euro; 1991 waren es 10,50 Euro. Für einen identischen Warenkorb muss damit heute im Schnitt genauso lange gearbeitet werden wie vor 20 Jahren.

Was sich Otto Normalverdiener bei gleichem Arbeitseinsatz tatsächlich mehr oder weniger erlauben kann als Anfang der 1990er Jahre, hängt stark von seinen persönlichen Vorlieben ab. Wer sich von Bier allein ernährt, stellt sich derzeit kaum besser als 1991. Eine Flasche Kölsch erforderte damals wie heute den Gegenwert von 3 Arbeitsminuten an der Werkbank oder im Büro. Aber schon der Griff zum Schweinekotelett in der Supermarkttheke ändert die Situation: Statt 36 Minuten fürs Kilo genügen jetzt 30 Minuten Arbeit.

Die Preise für Textilien und Schuhe sind allgemein etwas weniger stark gestiegen als die für den Rest des täglichen Bedarfs. Sowohl Pumps als auch Kleider und Anzüge sind deshalb jetzt schneller verdient als zu Beginn der 1990er Jahre. Für einen Herrenanzug beträgt die Arbeitszeitersparnis immerhin mehr als fünf Stunden, für Damenpumps 1 3/4 Stunden. Mit dem Benzinpreis hielten die Löhne dagegen nicht Schritt: Für eine Tankfüllung musste im Jahr 2011 fast zwei Stunden länger gearbeitet werden als Anfang der 1990er Jahre.

Institut der deutschen Wirtschaft Köln (Hrsg.)
Deutschland in Zahlen 2012
Köln 2012, 164 Seiten, 8,80 Euro, Versandkostenfreie Bestellung unter: www.iwmedien/bookshop

23. August 2016

Regionale Armut Einkommensarmut in München und TirschenreuthArrow

Dass man mit 1.000 Euro irgendwo auf dem Land wesentlich besser zurechtkommen kann als in Hamburg oder München, leuchtet ein. In der Diskussion um die Einkommensarmut spielt das aber keine Rolle. Deshalb hat das IW Köln den einheitlichen Schwellenwert für Einkommensarmut um die unterschiedlichen Preisniveaus bereinigt – und kommt zu überraschenden Ergebnissen. mehr auf iwd.de

Welche Regionen sind in Deutschland besonders von Armut betroffen?
IW-Kurzbericht, Nr. 49 vom 9. August 2016

Klaus-Heiner Röhl / Christoph Schröder Welche Regionen sind in Deutschland besonders von Armut betroffen?Arrow

Nicht alle Regionen sind in Deutschland gleichermaßen von Einkommensarmut betroffen. Um die besonders armutsgefährdeten Gebiete zu identifizieren, ist es wichtig, regionale Preisunterschiede zu berücksichtigen. Die größeren Städte treten dann als regionale Brennpunkte besonders deutlich hervor, während sich das Ost-West-Gefälle gegenüber einer Betrachtung, welche die Preisniveaus außer Acht lässt, deutlich abschwächt. mehr

Verteilung
IW-Pressemitteilung, Nr. 53 vom 9. August 2016

Verteilung Arm ist nicht gleich armArrow

In Deutschland gilt als arm, wer weniger als 60 Prozent des bundesweit mittleren Einkommens zum Leben hat. Doch diese Einteilung berücksichtigt nicht, dass es in den Regionen ganz unterschiedliche Preise gibt, die die Kaufkraft beeinflussen. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt: Je nach Wohnort benötigen Menschen mehr oder weniger Geld. mehr