3 Minuten für ein Bier Image
Quelle: Fotolia

Die Preise für Waren und Dienste stiegen im selben Zeitraum um 43 Prozent. Für eine Stunde geleistete Arbeit gab es im Jahr 2011 nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben 15,20 Euro; 1991 waren es 10,50 Euro. Für einen identischen Warenkorb muss damit heute im Schnitt genauso lange gearbeitet werden wie vor 20 Jahren.

Was sich Otto Normalverdiener bei gleichem Arbeitseinsatz tatsächlich mehr oder weniger erlauben kann als Anfang der 1990er Jahre, hängt stark von seinen persönlichen Vorlieben ab. Wer sich von Bier allein ernährt, stellt sich derzeit kaum besser als 1991. Eine Flasche Kölsch erforderte damals wie heute den Gegenwert von 3 Arbeitsminuten an der Werkbank oder im Büro. Aber schon der Griff zum Schweinekotelett in der Supermarkttheke ändert die Situation: Statt 36 Minuten fürs Kilo genügen jetzt 30 Minuten Arbeit.

Die Preise für Textilien und Schuhe sind allgemein etwas weniger stark gestiegen als die für den Rest des täglichen Bedarfs. Sowohl Pumps als auch Kleider und Anzüge sind deshalb jetzt schneller verdient als zu Beginn der 1990er Jahre. Für einen Herrenanzug beträgt die Arbeitszeitersparnis immerhin mehr als fünf Stunden, für Damenpumps 1 3/4 Stunden. Mit dem Benzinpreis hielten die Löhne dagegen nicht Schritt: Für eine Tankfüllung musste im Jahr 2011 fast zwei Stunden länger gearbeitet werden als Anfang der 1990er Jahre.

Institut der deutschen Wirtschaft Köln (Hrsg.)
Deutschland in Zahlen 2012
Köln 2012, 164 Seiten, 8,80 Euro, Versandkostenfreie Bestellung unter: www.iwmedien/bookshop

IW-Analyse, Nr. 106 vom 19. Juli 2016

Dominik Enste / Mara Ewers / Christina Heldman / Regina Schneider Verbraucherschutz und VerhaltensökonomikArrow

In dem Forschungsbericht setzen sich die IW-Forscher grundlegend mit der Psychologie von Vertrauen und Kontrolle auseinander. Wie lässt sich Verbraucherpolitik verhaltensökonomisch erklären und welche Marktversagen entstehen? Neben Antworten auf diese Fragen zeigen die Forscher auch, wo Verbraucher geschützt werden müssen. mehr

Michael Hüther im Deutschlandfunk
Interview, 15. Juni 2016

Michael Hüther im Deutschlandfunk Bundesanleihen werfen Fragen aufArrow

Die europäische Finanzkrise von 2009 ist noch nicht überwunden, sagt IW-Direktor Michael Hüther im Gespräch mit dem Deutschlandfunk. Deswegen seien Anleger auch bereit, für eine sichere Anlage eine Gebühr zu bezahlen - so wie es jetzt erstmals bei zehnjährigen Bundesanleihen der Fall ist. mehr