Die Weiterentwicklung des Zuwanderungsrechts entlang der genannten Linien der Potenzialorientierung und der Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen bedarf eines klaren Leitbildes. Gleichzeitig muss die Steuerung der Zuwanderung ihre Fiskalbilanz für Deutschland verbessern helfen. Immigration ist zudem stets auch Kommunikation. Das jetzige System erlaubt ein erhebliches Maß an Offenheit, was aber kaum bemerkt wird. Der abwehrend wirkende Titel des Aufenthaltsgesetzes „.. zur Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung…“ ist unattraktiv; mehr Marketing und konkrete Hilfestellungen sind nötig. Die Verfahrensunterstützung, um Arbeitgeber und Bewerber besser zusammenzuführen, ist dabei ein eigenständiges Ziel. Willkommens-Center als zentrale Anlaufstellen sind flächendeckend einzurichten, Informationsangebote wie das Willkommensportal „make-it-in-Germany“ unverzichtbar.

Positionspapier

Hans-Peter Klös / Axel Plünnecke: Zuwanderung, Integration und Wachstum – Eckpunkte für ein weiterentwickeltes Zuwanderungsrecht

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Arbeitsmarkt
IW-Pressemitteilung, 19. Januar 2017

Arbeitsmarkt Mehr Flüchtlinge in BoomregionenArrow

Immer mehr Flüchtlinge finden einen Job, doch die Integration in den Arbeitsmarkt läuft noch nicht optimal. Das liegt auch daran, dass Flüchtlinge nicht dort wohnen, wo Arbeitskräfte fehlen, zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Das muss sich ändern. mehr

IW-Trends, 16. Januar 2017

Tobias Hentze / Galina Kolev Gesamtwirtschaftliche Effekte der Flüchtlingsmigration in DeutschlandArrow

Auf der einen Seite sind die Effekte der Flüchtlingsmigration auf das Pro-Kopf-Einkommen und die fiskalische Bilanz leicht negativ. Auf der anderen Seite steigern die höheren Staatsausgaben verbunden mit einer zunehmenden Anzahl erwerbstätiger Flüchtlinge das Wirtschaftswachstum. mehr