Globalisierung und Europa Image
Globalisierung und Europa Quelle: gemenacom - Fotolia

Deutsche Unternehmen konzentrieren sich an ihren angestammten Standorten häufig auf ihre Kernkompetenzen wie Forschung und Entwicklung und wickeln einfache Fertigungsprozesse im Ausland ab. Geringqualifizierte Menschen in den Industrieländern geraten daher durch die Globalisierung unter Druck, profitieren aber auch, weil viele Produkte günstiger angeboten werden können. Gewinner sind die Bevölkerungen in denjenigen Entwicklungs- und Schwellenländern mit offenen Märkten. Der Anteil der Menschen mit weniger als 1 Dollar Kaufkraft pro Tag hat sich seit Anfang der 1980er Jahre etwa halbiert.

Die Globalisierung findet auch politisch ihren Niederschlag: Staaten derselben Region schließen sich zu immer engeren Gemeinschaften zusammen und intensivieren den Handel untereinander. In der Europäischen Union etwa sichert der gemeinsame Binnenmarkt den Bürgern einen ansehnlichen Lebensstandard. Auch Deutschland nützt der freie Verkehr von Personen, Waren, Dienstleistungen und Kapital in der EU: Fast zwei Drittel der Exporte gehen in Mitgliedsstaaten der Europäischen Union.

Risse in der zweiten Säule
IW-Nachrichten, 17. Dezember 2013

Bankenunion Risse in der zweiten SäuleArrow

Die Finanzminister der Europäischen Union haben sich auf einen Abwicklungsmechanismus als zweite Säule der Europäischen Bankenunion geeinigt. Sofern das Europäische Parlament zustimmt, wird dieser am 1. Januar 2015 in Kraft treten. Dass die neuen Regeln das Geld der Steuerzahler wirksam schützen, ist aber längst nicht ausgemacht. mehr

Europäische Bankenunion
IW-Nachrichten, 2. Oktober 2013

Europäische Bankenunion Es geht auch ohne Schulden-VergemeinschaftungArrow

Mit der Euro-Krise kam die Idee auf, eine Bankenunion zu schaffen. Kritiker warnen allerdings, dass dadurch solide Banken und Staaten für die maroden Banken anderer Länder haften. Ein neues Gutachten des IW Köln zeigt nun auf, wie die Schulden-Vergemeinschaftung auf ein Minimum beschränkt werden könnte. mehr

TTIP
iwd, Nr. 10 vom 6. März 2014

TTIP Lock German AngstArrow

Viele deutsche Verbraucher befürchten, das geplante Freihandelsabkommen mit den USA werde die heimischen Lebensmittel- und Umweltstandards aushöhlen. Zum einen muss es nicht so weit kommen. Zum anderen werden die Vorteile ausgeblendet, die ein Abbau von Handelshemmnissen bringt. mehr