Armut in Europa
Grafikstrecke

Lock Armut in Europa Arrow

In keinem anderen EU-Staat konnten die einkommensärmsten 10 Prozent der Bevölkerung in den vergangenen Jahren ihren Einkommensanteil stärker erhöhen als in Deutschland.  mehr

Textilfabrik
Jürgen Matthes im Wirtschaftsdienst

Auf der schwierigen Suche nach dem Königsweg Arrow

Immer wieder berichteten die Medien in Deutschland über inhumane und ausbeuterische Arbeitsbedingungen in Entwicklungsländern bei der Herstellung von Produkten, die hierzulande vermarktet werden, schreibt IW-Ökonom Jürgen Matthes im Wirtschaftsdienst. Die Wertschöpfungsketten von multinationalen Unternehmen geraten so in den kritischen Fokus der Öffentlichkeit. mehr

Unvermeidbare Anpassung
Michael Hüther auf bpb.de

Unvermeidbare Anpassung Arrow

Die Probleme der Wettbewerbsfähigkeit der Krisenstaaten in der EU seien hausgemacht, schreibt IW-Direktor Michael Hüther in einem Gastbeitrag für die Bundeszentrale für politische Bildung. Die Fehlentwicklungen müssten über eine Anpassung der Löhne und Preise korrigiert werden. mehr

Energiebedarf

Lock Energiequelle Erdgas Arrow

Fast ein Viertel des deutschen Endenergiebedarfs wird derzeit durch Erdgas gedeckt – zum größten Teil wird es zur Erzeugung von Wärme benötigt. Aber auch die Energiewende in Deutschland kommt wohl kaum ohne diesen Energieträger aus; schnell hochzufahrende Gaskraftwerke sollen Strom liefern, wenn der Wind einmal nicht pustet. mehr

EU-Osterweiterung

Keine Angst mehr vor der KonkurrenzArrow

EU-Osterweiterung

Die Osterweiterung der Europäischen Union im Jahr 2004 ist aus Sicht der deutschen Unternehmen weitgehend problemlos verlaufen. In den Betrieben wurden dadurch keine großen Veränderungen ausgelöst. Das zeigt der Vergleich von zwei repräsentativen Befragungen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) aus den Frühjahren 2004 und 2014. mehr

Michael Grömling Erfahrungen deutscher Unternehmen mit der EU-Osterweiterung
EU-Osterweiterung
EU-Osterweiterung

Keine Angst mehr vor der Konkurrenz Arrow

Die Osterweiterung der Europäischen Union im Jahr 2004 ist aus Sicht der deutschen Unternehmen weitgehend problemlos verlaufen. In den Betrieben wurden dadurch keine großen Veränderungen ausgelöst. Das zeigt der Vergleich von zwei repräsentativen Befragungen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) aus den Frühjahren 2004 und 2014.  mehr

Jobs für Geringqualifizierte
Jobs für Geringqualifizierte

Vor allem klassische Arbeitstugenden sind gefragt Arrow

Suchen Unternehmen Reinigungskräfte, Küchenhilfen oder Lagerarbeiter, legen sie Wert auf Flexibilität, Zuverlässigkeit und darauf, dass die Jobaspiranten motiviert sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von Online-Stellenanzeigen durch das Projekt AlphaGrund im Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Demnach haben heute allerdings auch viele einfache Jobs komplexere Anforderungsprofile als früher.  mehr

Abschaffung der kalten Progression
Abschaffung der kalten Progression

Wenn nicht jetzt, wann dann? Arrow

Sechs Milliarden Euro stehen dem Finanzminister laut jüngsten Schätzungen im kommenden Jahr zusätzlich zur Verfügung. Das sind ideale Voraussetzungen, um endlich die kalte Progression zu beseitigen und den deutschen Arbeitnehmern ihren Anteil am wirtschaftlichen Aufschwung zurückzugeben. mehr

Bedrohtes Wachstum
IW-Konjunkturumfrage und -prognose

Bedrohtes Wachstum Arrow

Die deutsche Wirtschaft wird im Jahr 2014 voraussichtlich um gut 1¾ Prozent wachsen und 2015 um knapp 2 Prozent zulegen. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in seiner jüngsten Konjunkturprognose. Das IW Köln sieht allerdings unkalkulierbare Gefahren im risikobeladenen globalen Umfeld sowie in Fehlern und Versäumnissen der Regierung. mehr