Auf tönernen Füßen
Michael Hüther im Handelsblatt

Auf tönernen Füßen Arrow

Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, beschreibt in einem Gastbeitrag im Handelsblatt neue ökonomische Risiken aufgrund der Misere in Russland. mehr

Forschung und Entwicklung
Forschung und Entwicklung

Lock Jena verkauft sich gut Arrow

In Deutschland arbeiten viele Unternehmen mit Hochschulen vor Ort zusammen. Besonders ausgeprägt ist dieser Forschungsverbund in Jena, am erfolgreichsten in Karlsruhe. mehr

Einkommensverteilung
Einkommensverteilung

Häufig eine falsche Vorstellung Arrow

Viele Bürger sind davon überzeugt, dass die Struktur der Gesellschaft deutlich ungleicher ist als in Wirklichkeit. Die Größe der Mittelschicht wird in der Regel unter- und der Anteil der Geringverdiener überschätzt. Einzig in den USA ist die Verteilung der Einkommen in der Realität deutlich ungleicher als es die Bürger vermuten, so eine IW-Studie. mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Weitsicht zahlt sich ausArrow

Weitsicht zahlt sich aus

Unternehmen, deren Personalarbeit die Bedürfnisse der Mitarbeiter ernst nimmt, stehen oft besser da als ihre Mitbewerber: Sie erwirtschaften häufiger Gewinne, sind innovativer und ihre Mitarbeiter sind seltener krank. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), die durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wurde. Die IW-Wissenschaftler attestieren in ihrer Analyse außerdem, dass die meisten Betriebe ihre Personalarbeit noch deutlich verbessern könnten.mehr

Andrea Hammermann / Oliver Stettes Lebensphasenorientierte Personalpolitik
Weitsicht zahlt sich aus
Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Weitsicht zahlt sich aus Arrow

Unternehmen, deren Personalarbeit die Bedürfnisse der Mitarbeiter ernst nimmt, stehen oft besser da als ihre Mitbewerber: Sie erwirtschaften häufiger Gewinne, sind innovativer und ihre Mitarbeiter sind seltener krank. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), die durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wurde. Die IW-Wissenschaftler attestieren in ihrer Analyse außerdem, dass die meisten Betriebe ihre Personalarbeit noch deutlich verbessern könnten. mehr

Arbeitskosten
Arbeitskosten

Wettbewerbsfähigkeit im Blick behalten Arrow

Die Bundesbank hat die Gewerkschaften dazu ermutigt, höhere Lohnforderungen zu stellen. Mit Blick auf die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands ist das nicht unproblematisch, wie neue Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen: Das Verarbeitende Gewerbe hatte im internationalen Vergleich demnach bereits 2012 überdurchschnittlich hohe Arbeitskosten – vor allem in Westdeutschland. mehr

Investoren werden sich zurückziehen
Michael Voigtländer im Deutschlandradio Kultur

Investoren werden sich zurückziehen Arrow

Gegen steigende Mieten soll eine Mietpreisbremse helfen. IW-Immobilienökonom Michael Voigtländer sieht diese jedoch skeptisch. "Alle internationalen Erfahrungen zeigten, dass Vermieter sich dann aus dem Markt zurück zögen", so Voigtländer im Deutschlandradio Kultur. mehr

Soziale Pflegeversicherung
Soziale Pflegeversicherung

Reformvorhaben führen nicht zum Ziel Arrow

Die Regierung will die Beiträge zur Sozialen Pflegepflichtversicherung erhöhen, ihre Leistungen ausweiten und einen Pflegevorsorgefonds einrichten. Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) sind diese Pläne allerdings nicht geeignet, die Pflegeversicherung zukunftsfähig und generationengerechter zu machen. Das IW Köln rät stattdessen dazu, einen Teil der Versicherung künftig kapitalgedeckt zu finanzieren. mehr