Geldpolitik der EZB
Geldpolitik der EZB

Zuviel ist gerade genug Arrow

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird bis September 2016 monatlich Anleihen im Wert von jeweils 60 Milliarden Euro kaufen. Heute gibt sie auf Zypern die Details bekannt. Kritiker halten das Programm für übertrieben und gefährlich. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) steht hingegen hinter der Maßnahme. mehr

Michael Voigtländer auf ökonomenstimme.org

Deutsche Wohnungspolitik am Scheideweg Arrow

Die Einführung der Mietpreisbremse hätte verheerende Folgen für den Mietwohnungsmarkt – und ist vor allem nicht im Sinne der Mieter, erklärt IW-Immobilienexperte Michael Voigtländer in einem Gastbeitrag für das Internetportal Ökonomenstimme. mehr

Metall- und Elektro-Industrie

Lock Tarifabschluss mit Augenmaß Arrow

Die Tarifparteien haben im Pilotbezirk Baden-Württemberg einen ausgewogenen Kompromiss erzielt. Der Abschluss beinhaltet eine deutliche Lohn­erhöhung, eine Neuregelung der Altersteilzeit und einen Tarifvertrag zur Weiterbildung. mehr

Solidaritätszuschlag
Solidaritätszuschlag

Im Jahr 2019 abschaffen Arrow

Der Solidarpakt 2 läuft 2019 aus. Damit entfällt die Rechtfertigung für den Solidaritätszuschlag. CDU und CSU haben nun Pläne für dessen schrittweisen Abbau vorgelegt – bis 2030. Wirtschaftsminister Gabriel will den Soli indes in den Steuertarif integrieren, um die kalte Progression abzubauen. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hält von beiden Ideen wenig und fordert das zeitnahe Ende des Zuschlags. mehr

Mitgliederstruktur der Gewerkschaften

Trendwende unter VorbehaltArrow

Trendwende unter Vorbehalt

Die deutschen Gewerkschaften befinden sich im Aufwind: Ihr Mitgliederrückgang ist gestoppt und der lange geforderte Mindestlohn gesetzlich verankert. Jetzt müssen die Gewerkschaften allerdings ihre Mitgliederzahlen dauerhaft stabilisieren. Denn bei Frauen und Jüngeren können sie bislang weniger punkten – dabei hängt die Zukunft der Arbeitnehmervertreter gerade von diesen Gruppen ab, wie eine Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt.mehr

Carsten Anders / Hendrik Biebeler / Hagen Lesch Mitgliederentwicklung und politische Einflussnahme
Trendwende unter Vorbehalt
Mitgliederstruktur der Gewerkschaften

Trendwende unter Vorbehalt Arrow

Die deutschen Gewerkschaften befinden sich im Aufwind: Ihr Mitgliederrückgang ist gestoppt und der lange geforderte Mindestlohn gesetzlich verankert. Jetzt müssen die Gewerkschaften allerdings ihre Mitgliederzahlen dauerhaft stabilisieren. Denn bei Frauen und Jüngeren können sie bislang weniger punkten – dabei hängt die Zukunft der Arbeitnehmervertreter gerade von diesen Gruppen ab, wie eine Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt. mehr

Michael Hüther im Deutschlandfunk

"Diskriminierung zwischen Angestellten und Beamten" Arrow

Anders als in der Industrie sei die Produktivität im Öffentlichen Dienst nicht leicht messbar, sagte Michael Hüther, Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln, im DLF. Deshalb seien Lohnerhöhungen viel schwerer zu ermitteln. Was sich auch in einer Diskriminierung von Angestellten gegenüber Beamten zeige.  mehr

Stabilität statt Streikchaos
Tarifeinheitsgesetz

Stabilität statt Streikchaos Arrow

Der Deutsche Bundestag berät morgen (4.) über das von der Bundesregierung geplante Tarifeinheitsgesetz. In einer gemeinsamen Resolution beklagen der „beamtenbund und tarifunion“ sowie einige Spartengewerkschaften einen „beispiellosen Angriff auf die grundgesetzlich geschützte Koalitionsfreiheit“. Dieser Vorwurf ist interessenpolitisch motiviert – Gemeinwohlinteressen spielen bei ihm keine Rolle.  mehr

Diskussion um Entgeltgleichheitsgesetz
Diskussion um Entgeltgleichheitsgesetz

Unternehmen sind zu Recht besorgt Arrow

Das Gesetz, das Unternehmen verpflichten soll, über die Höhe der Gehälter von Frauen und Männern im eigenen Betrieb zu informieren, kommt. Erste Konkretisierungen aus dem zuständigen Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) wurden jetzt veröffentlicht und sorgen für Besorgnis in den Firmen – zu Recht. Denn das Gesetz bedeutet mehr Bürokratie und kann den betrieblichen Frieden bedrohen. Die tatsächlichen Ursachen der Entgeltunterschiede zwischen Frauen und Männern wird es indes nicht beheben. mehr

Tarifverhandlungen bei der Bahn
Hagen Lesch bei Radio Bremen

"Das sind keine üblichen Tarifverhandlungen" Arrow

In der Arbeitskampf-Rechtsprechung spielen die Interessen der Bahnkunden keine Rolle, sagte IW-Tarifexperte Hagen Lesch im Interview mit Radio Bremen. Wirtschaftliche Schäden würden dem Streikrecht untergeordnet. mehr