Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, gelangen Sie hier zur Webversion

IW-Newsletter: Wachstum und Konjunktur

31. Mai 2021
Liebe Leserinnen, liebe Leser,

der gegenwärtige Fortschritt bei der Impfung in Deutschland setzt mehr und mehr die Hoffnung frei, dass jetzt im Frühsommer 2021 ein erneuter Anlauf in die gesellschaftliche und ökonomische Normalität gelingen kann. Diese Aufbruchstimmung reflektiert sich in der Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft. Bei den Produktionserwartungen für das gesamte Jahr 2021 dominieren mit spürbarem Abstand die Optimisten. Die Investitionsabsichten bleiben aber noch zurückhaltend.

Eine Reihe von Unsicherheiten in den Zuliefer- und Wertschöpfungsketten können jedoch das Erholungstempo empfindlich abbremsen. Im Rahmen der IW-Konjunkturumfrage sprechen rund die Hälfte der Unternehmen von Zulieferproblemen. Bis zu 20 Prozent der Firmen sprechen sogar von starken Problemen in ihren Liefernetzwerken. Diese Risiken werden vor allem von den Industrieunternehmen, aber auch von Baufirmen genannt. Damit ist der hoffnungsvolle Aufschwung bislang kein störungsfreier Selbstläufer.

Die IW-Forschungsgruppe Gesamtwirtschaftliche Analyse und Konjunktur wird die konjunkturellen Auswirkungen dieser Produktionsstörungen beobachten und analysieren. Wir freuen uns über jede Anregung und Rückmeldung dazu und zu unserer Arbeit.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Grömling
Leiter der Forschungsgruppe Gesamtwirtschaftliche Analysen und Konjunktur

Studien

Lieferengpässe und Preisentwicklungen bei Rohstoffen und Vorleistungen
IW-Report Nr. 27 | 9. August 2021
Dr. Hubertus Bardt / Matthias Diermeier / Prof. Dr. Michael Grömling / Prof. Dr. Michael Hüther / Dr. Thomas Obst
Verschiedene Branchen beklagen sich in der Post-Pandemie-Periode über empfindliche Lieferengpässe und Preissteigerungen bei ...

Das Vertrauen der Konsumenten ist zurück
IW-Kurzbericht Nr. 49 | 19. Juli 2021
Dr. Hubertus Bardt / Prof. Dr. Michael Grömling / Ilaria Maselli
Nach dem erheblichen Einbruch des privaten Verbrauchs im Jahr 2020 war auch das erste Quartal 2021 von einer geringen ...

Unternehmen gehen mit Zuversicht in das zweite Halbjahr 2021
IW-Report Nr. 24 | 12. Juli 2021
Prof. Dr. Michael Grömling
Die wirtschaftlichen Perspektiven haben sich in Deutschland in den letzten Monaten erheblich verbessert. Die dritte ...

resilient und sexy?
IW-Kurzbericht Nr. 41 | 22. Juni 2021
Matthias Diermeier / Dr. Henry Goecke
Als einzige Hauptstadt Europas hatte Berlin lange Zeit eine Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung, die teils deutlich unter dem ...

Modernisierung durch Investition
IW-Report Nr. 22 | 21. Juni 2021
Dr. Hubertus Bardt / Prof. Dr. Michael Hüther / Dr. Hans-Peter Klös
Die deutsche Wirtschaft steht vor umfangreichen Modernisierungsherausforderungen, die mit neuen Technologien, neuen ...

Schlummernde Wachstumspotenziale im deutschen Arbeitsmarkt
IW-Kurzbericht Nr. 37 | 14. Juni 2021
Prof. Dr. Galina Kolev / Dr. Thomas Obst
Ein Ländervergleich mit der Schweiz und Schweden zeigt deutliche Arbeitskräftepotenziale am deutschen Arbeitsmarkt auf, deren ...

Beiträge

Vierter Lockdown würde zehn Milliarden Euro kosten
Michael Grömling / Hubertus Bardt | IW-Nachricht | 9. August 2021
Neue Einschränkungen scheinen angesichts steigender Inzidenzen wieder möglich. Selbst ein leichter Lockdown würde die ...

Produktionslücke der deutschen Industrie
Michael Grömling | Interaktive Grafik | 7. September 2021
Auch im Juni 2021 ist die Industrieproduktion in Deutschland gegenüber dem Vormonat gesunken – und zwar zum dritten Mal in ...

| iwd | 2. August 2021
Nach dem coronabedingten Absturz im Jahr 2020 ist das Vertrauen der Verbraucher in Deutschland in jüngster Zeit wieder ...
iwd

| iwd | 21. Juli 2021
Nach vielen Rückschlägen im Zuge der Corona-Pandemie sind die Unternehmen in Deutschland inzwischen wieder in deutlich ...
iwd

Kauflaune kehrt zurück
Hubertus Bardt / Michael Grömling | Pressemitteilung | 19. Juli 2021
Durch die Pandemie ist der private Verbrauch in Deutschland 2020 erheblich gesunken. Doch niedrige Inzidenzen und Lockerungen ...

| iwd | 19. Juli 2021
Von der globalen Finanzmarktkrise über den Handelsstreit zwischen den USA und China bis hin zum Brexit – die schwer ...
iwd

Endlich wieder Optimismus
Michael Grömling | Pressemitteilung | 12. Juli 2021
Deutsche Unternehmen schauen positiv auf die kommenden Monate: Der Großteil will mehr produzieren, mehr Mitarbeiter ...

Immer mehr Lieferknappheiten – was tun?
Michael Grömling in VR International | Interview | 23. Juni 2021
In den vergangenen Wochen sind Warenknappheiten und Lieferverzögerungen ein immer präsenteres Thema in der Außenwirtschaft ...

„Dem Druck auf die Schuldenbremse entkommt man nur durch Steuererhöhungen oder Ausgabenkürzungen“
Michael Hüther | IW-Nachricht | 23. Juni 2021
Fast 100 Milliarden Euro neue Schulden plant Finanzminister Olaf Scholz im Haushaltsplan für das kommende Jahr ein – um ...

„Arm, aber sexy“ war einmal
Matthias Diermeier / Henry Goecke / Faton Rushiti | Pressemitteilung | 22. Juni 2021
Lange war die Hauptstadt im Vergleich zur restlichen Republik ein wirtschaftlicher Bremsklotz. Eine neue Studie des Instituts ...

Der Aufholprozess stockt
Michael Grömling in den VDI-Nachrichten | Gastbeitrag | 18. Juni 2021
Der Aufschwung in der deutschen Industrie wird von Engpässen bei Vorleistungsgütern verzögert, schreibt IW-Konjunkturexperte ...

Arbeitsmarkt- und Wachstumspotenziale liegen brach
Galina Kolev / Thomas Obst | Pressemitteilung | 14. Juni 2021
Am deutschen Arbeitsmarkt liegen Potenziale frei. Eine graduelle Erhöhung der Erwerbstätigenquote sowie der wöchentlichen ...

Teilen Sie diesen Artikel:

Online-Redaktion:
Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.
Postfach 10 19 42 50459 Köln

Besucheranschrift:
Besucheranschrift
50668 Köln

Telefon: 0221 4981-0
Telefax: 0221 4981-533

Widerrufshinweis
Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich unter www.iwkoeln.de zu unserem Newsletter angemeldet haben. Der Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.
Wenn Sie den Newsletter künftig nicht mehr erhalten möchten, können Sie ihn jederzeit abbestellen indem Sie hier auf den Link klicken: Newsletter abmelden. Auch können Sie uns dies per E-Mail an onlineredaktion@iwkoeln.de oder an die im Impressum angegebenen Kontaktdaten mitteilen.