Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, gelangen Sie hier zur Webversion

IW-Newsletter: Verhaltensökonomik und Wirtschaftsethik

17. Mai 2022
Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die wirtschaftsethische Einschätzung des Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine hat uns intensiv beschäftigt. Angesichts der Gräueltaten und des menschlichen Leids sind moralische Empörung, Zorn und Wut über die Hilflosigkeit gegenüber dem Aggressor verständlich. Zugleich ist es Aufgabe eines Wirtschaftsethikers nicht nur tugendethisch zu argumentieren, sondern auch die Konsequenzen beispielsweise eines Gasembargos zu berücksichtigen.  In einem 30-minütigen Interview konnte ich im DLF diese Dilemmata analysieren.  In einem Blogbeitrag, der auch in der Fuldaer Zeitung veröffentlicht wurde, habe ich die Position kompakt zusammengefasst (Blog iw-akademie.de).

Andere Themen und Publikationen – etwa zum Klimaschutz oder zur Einführung von Gutscheinen für die Beschäftigung von Haushaltshilfen als Unterstützung u.a. von Familien traten dadurch in den Hintergrund.

Nachdenkliche Grüße

Prof. Dr. Dominik Enste
Leiter des Kompetenzfelds Verhaltensökonomik und Wirtschaftsethik

Beiträge

Dominik Enste im WDR | WDR | 21. Juni 2022
Wie kann Energiesparen funktionieren, dass Menschen mitmachen? Neue Gewohnheiten mit Spiel und Spaß umsetzen, statt die ...

Moralisch verständlich, ökonomisch riskant
Dominik Enste im Deutschlandfunk Kultur | Gastbeitrag | 16. Juni 2022
Der Krieg in der Ukraine hat viele Opfer, aber auch Profiteure. Nun wird über eine Extrasteuer auf hohe Gewinne von ...

IW-Ökonom Dominik Enste
Dominik Enste in der Frankfurter Rundschau | Interview | 14. Mai 2022
Der IW-Wirtschaftsethiker Dominik Enste spricht im Interview mit der Frankfurter Rundschau über die finanziellen Sorgen ...
The „Great Transformation”: New Rules of the Game?
Dominik Enste | Veranstaltung | 4. Mai 2022
Already before the Ukrainian War, Transformation seems to be everywhere. Almost 50 times it has been mentioned in the New ...

Teilen Sie diesen Artikel:

Online-Redaktion:
Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.
Postfach 10 19 42 50459 Köln

Besucheranschrift:
Konrad-Adenauer-Ufer 21
50668 Köln

Telefon: 0221 4981-0
Telefax: 0221 4981-533

Widerrufshinweis
Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich unter www.iwkoeln.de zu unserem Newsletter angemeldet haben. Der Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.
Wenn Sie den Newsletter künftig nicht mehr erhalten möchten, können Sie ihn jederzeit abbestellen indem Sie hier auf den Link klicken: Newsletter abmelden. Auch können Sie uns dies per E-Mail an onlineredaktion@iwkoeln.de oder an die im Impressum angegebenen Kontaktdaten mitteilen.