Das Thema "Ungleichheit" beschäftigt Ökonomen, Politik und Öffentlichkeit seit einiger Zeit intensiv. Es könnte für die politische Kultur der nächsten Jahre ähnlich prägend sein wie Milton Friedmans Formel von der wirtschaftlichen Freiheit oder John Maynard Keynes Theorie der Nachfrageorientierung in der Wirtschaftspolitik.

Öffnet sich eine Schere in der Verteilung des gesellschaftlichen Vermögens und Einkommens? Der französische Ökonom Thomas Piketty meint, dass die Geschichte des Tellerwäschers, der sich zum Millionär hocharbeitet, von der Empirie widerlegt sei. Das IW Köln legt hingegen eine u.a. vom Nobelpreisträger Paul Krugman gewürdigte Studie vor, die für Deutschland und andere europäische Staaten das Gegenteil belegt. Wie kommt es zu diesen unterschiedlichen Einschätzungen, und welche politischen Folgerungen ergeben sich daraus? Einige sehen die Chancen für faire demokratische Beteiligung aller Bürger gefährdet. Werde der Glaube an die Chancengerechtigkeit zerstört, würden sich Menschen nicht nur vom Markt, sondern auch von der Demokratie abwenden. Wie ausgeprägt ist die Chancengerechtigkeit in den Industrieländern wirklich? Ein internationaler Vergleich gibt darüber Auskunft. Welche Folgen hat die tatsächliche oder gefühlte Ungleichheit der Vermögen und Einkommen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft? Was heißt dies letztlich für die demokratischen Strukturen?

Programm

XXVI. Wirtschaftsethisches Forum: Ungleiche Vermögensverteilung – Gefahr für die Demokratie?

IconDownload | PDF

Präsentation

Judith Niehues: Ungleiche Vermögensverteilung – Anmerkungen aus wirtschafts-und sozialpolitischer Perspektive

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Veranstaltung
Veranstaltung, 2. November 2017

XXVII. Wirtschaftsethisches Forum Populismus und Ökonomik in Zeiten neuer MarktkritikArrow

Eine Erklärung für den Zuwachs populistischer Parteien wird in zunehmender sozialer Ungleichheit und Abstiegsängsten der Mittelschicht gesehen. Der Erfolg des Populismus führt dazu, dass moralische Dimensionen des Wirtschaftens wieder stärker beachtet werden. mehr

26. September 2017

Judith Niehues / Martin Beznoska Vermögen: Auf die Rente kommt es anArrow

Häufig wird in der deutschen Gerechtigkeitsdebatte auf die relativ hohe Vermögensungleichheit verwiesen. Wie ein internationaler Vergleich zeigt, ist diese Ungleichheit allerdings nichts Ungewöhnliches: Sie ist meist dort besonders hoch, wo der Staat über ausgeprägte Sicherungssysteme verfügt – wie die Bundesrepublik. mehr auf iwd.de

Ungleichheit: Medienberichte verunsichern Bürger
Pressemitteilung, 1. September 2017

Matthias Diermeier / Henry Goecke / Judith Niehues / Tobias Thomas Ungleichheit: Medienberichte verunsichern BürgerArrow

Die Medien berichten seit einigen Jahren immer häufiger über Ungleichheit, obwohl sich die Verteilung von Einkommen und Vermögen in Deutschland kaum verändert hat. Das belegt eine gemeinsame Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und von EcoAustria. Die Studie zeigt zudem, dass die Berichterstattung die Menschen verunsichert – zumindest kurzfristig. mehr