Spätestens mit der zurückliegenden globalen Finanz- und Wirtschaftskrise ist die Diskussion um die Grenzen des Wachstums neu entbrannt. Zudem haben sich mit Vorlage des Stiglitz-Sen-Reports zwei wichtige Fragen zugespitzt: Ist das Bruttoinlandsprodukt überhaupt noch das geeignete Kriterium zur Messung des Wohlstands? Gibt es alternative, bessere Konzepte zur Erfassung sozialen Fortschritts sowie ökonomischer und ökologischer Nachhaltigkeit? Diese Fragen standen im Mittelpunkt diesesWorkshops.

Präsentationen

Beyond GDP
Prof. Dr. Ulrich van Suntum, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
IconDownload | PDF

About GDP
Prof. Dr. Michael Grömling, Institut der deutschen Wirtschaft Köln
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

10. April 2017

Lohnquote Die Lohnquote ist stabiler als vermutetArrow

Der Anteil der Arbeitnehmerentgelte am Volkseinkommen ist in den vergangenen Jahren nahezu konstant geblieben. Die Lohnquote liefert also keinen Beleg für eine umfassende Umverteilung von Arbeits- zu Kapitaleinkommen. Ohnehin bildet die Quote die Realität nur unvollständig ab. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 26. März 2017

Jürgen Matthes Wirtschaftsentwicklung in SüdeuropaArrow

Die Wirtschaftslage in Südeuropa ist derzeit von deutlichen Unterschieden geprägt. Vor allem die Erfolge in Spanien und Portugal zeigen, dass Strukturreformen sich lohnen und ein Aufräumen im Bankensektor unerlässlich ist, das in Italien noch aussteht. mehr

„Bis 2020 haben wir Vollbeschäftigung“
Interview, 9. Februar 2017

Klaus-Heiner Röhl auf brandeins.de „Bis 2020 haben wir Vollbeschäftigung“Arrow

IW-Ökonom Klaus-Heiner Röhl prognostiziert, dass es auch im Osten Deutschlands bis zum Jahr 2020 vielerorts Vollbeschäftigung geben wird. Im Interview mit dem Onlinemagazin brandeins.de spricht er außerdem über Pendler-Hochburgen und Abwanderungsregionen. mehr