Nachdem die Bundesregierung bereits vor einiger Zeit einen Demografiebericht und eine Demografiestrategie vorgelegt hat, wird damit das Thema Demografie in Deutschland zum ersten Mal ressort- und ebenenübergreifend angegangen.

Gelingt damit aber schon die längst überfällige Demografievorsorge für die rasch alternde deutsche Gesellschaft? Kommt es zu der nötigen Verzahnung einzelner Politikbereiche durch eine demografische Querschnittspolitik? Wie kann eine ressortübergreifende und mehrebenenorientierte Demografiepolitik für Deutschland aussehen?

Diesen Fragen will die wissenschaftliche Round-Table-Konferenz des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und der Forschungsgesellschaft für Gerontologie, Dortmund, nachgehen. Mit Impulsvorträgen und Erwiderungen namhafter Wissenschaftler und Vertreter der Legislative und Exekutive werden Themen vertieft behandelt, die nun auch im Zentrum der Politik stehen.

An der Diskussion beteiligen sich auch einige Autoren des von uns herausgegebenen Buches „Demografiepolitik – Herausforderungen und Handlungsfelder“ (Wiesbaden 2012). Ziel der Veranstaltung wie auch des Buches ist eine interdisziplinäre Verständigung über Notwendigkeit wie Grenzen einer auf demografische Nachhaltigkeit ausgerichteten Querschnittspolitik in einem kleinen Kreis von Fachleuten.

Programm
IconDownload | PDF

Präsentationen

Demografie und Alternsforschung

Impuls: Prof. Dr. Norbert F. Schneider, Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, Wiesbaden
IconDownload | PDF

Erwiderung: Prof. Dr. Gerhard Naegele, Universität Dortmund
IconDownload | PDF

Politische Ökonomie

Impuls: Prof. Dr. Tilman Mayer, Universität Bonn
IconDownload | PDF

Erwiderung: Prof. Dr. Rolf G. Heinze, Universität Bochum
IconDownload | PDF

Politischer Ausblick

Dr. Jörg Bentmann, Bundesministerium des Innern, Berlin
IconDownload | PDF

Franz Müntefering, Minister a.D., Mitglied des Deutschen Bundestages, Berlin
IconDownload | PDF

Thesenpapier: Demografievorsorge als Querschnittspolitik

Prof. Dr. Gerhard Naegele, Universität Dortmund
Michael Hüther, Institut der deutschen Wirtschaft Köln
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

IW-Report, 15. August 2017

Susanna Kochskämper Auswirkung einer längeren Lebensarbeitszeit auf die RentenversicherungArrow

Muss eine zunehmende Zahl von Rentnern von tendenziell weniger Beschäftigten finanziert werden, steigt die durchschnittliche Belastung für den einzelnen Arbeitnehmer. Der IW-Report zeigt, wie sich eine höhere Regelaltersgrenze auf die Finanzierung der Rentenversicherung auswirken kann. mehr