Der Gebäudesektor hat für die Klimaschutzziele der Bundesregierung einen hohen Stellenwert. Laut dem Energiekonzept soll der Primärenergiebedarf im Wohnungsbestand bis zum Jahr 2050 um 80 Prozent vermindert werden. Hierzu bedarf es erheblicher Sanierungsinvestitionen. Ob diese Sanierungen jedoch wirtschaftlich durchgeführt werden können oder ob der Staat weitere Anreize setzen muss, wird kontrovers diskutiert. Vor diesem Hintergrund wurdenim Rahmendieser Tagung die folgenden Fragen diskutieren:

  • Welche Potenziale für den Klimaschutz bietet der Gebäudesektor?
  • Wie rentabel sind Investitionen in den Klimaschutz?
  • Mit welchen Instrumenten kann die energetische Sanierung befördert werden?
  • Wie versuchen andere Länder, wie Großbritannien, den energetischen Standard des Wohnungssektors zu verbessern?

Programm
IconDownload | PDF

Präsentationen

Potenziale des Gebäudesektors für den Klimaschutz
Christian Stolte, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)
IconDownload | PDF

Sanierungsrenditen im deutschen Wohnungsmarkt
Dr. Michael Voigtländer, Institut der deutschen Wirtschaft Köln
IconDownload | PDF

Maßnahmen zur Verbesserung der Effizienz im britischen Immobiliensektor
Dr. Benedikt Koehler, Department of Energy and Climate Change
IconDownload | PDF

CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in Europa – ein Kompendium
Gutachten, 10. Mai 2017

Thomas Puls CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in EuropaArrow

Der Verkehrssektor steht bei der Dekarbonisierung vor besonderen Herausforderungen, denn der Bedarf an Mobilität von Personen und Gütern nimmt global rasant zu, vor allem in den aufstrebenden Schwellenländern. Aufgrund seiner Schlüsselstellung für die Mobilität wird die künftige Kohlendioxid-Regulierung von Pkw und Lkw eine gewichtige Rolle für die Klimapolitik spielen. mehr

Eines von zwei Unternehmen macht Ökodesign digital
IW-Kurzbericht, 6. April 2017

Adriana Neligan / Edgar Schmitz Eines von zwei Unternehmen macht Ökodesign digitalArrow

Jedes zweite Unternehmen im Verarbeitenden Gewerbe spart Material, indem es seine Produkte ressourceneffizient designt. Obwohl die zunehmende digitale Vernetzung in komplexen industriellen Produktionsabläufen neue Möglichkeiten zur Ressourceneinsparung öffnet, ist fast die Hälfte der Industrieunternehmen, die beim Produktdesign ansetzt, nicht digital vernetzt. mehr

6. April 2017

Ökodesign Stoffe, Lacke, FahrradanhängerArrow

Möglichst ressourcenschonende Produkte zu entwickeln, kommt nicht nur der Umwelt zugute, sondern kann den Unternehmen auch helfen, Kosten zu sparen. Bislang wagt sich aber nur die Hälfte der Industriefirmen in Deutschland auf dieses Feld – und die wenigsten von ihnen mit Nachdruck. mehr auf iwd.de