In den vergangenen Jahren haben die deutschen Metropolen ein starkes Bevölkerungswachstum erlebt. Insbesondere gutverdienende Haushalte zieht es aufgrund der dynamischen Wirtschaftsentwicklung in die Großstädte. Aufgrund der steigenden Mieten und Preise rückt die Bezahlbarkeit des Wohnens immer mehr in den Fokus der Diskussion. Das Ziel des Symposiums besteht darin, diese Entwicklungen zu diskutieren und mögliche Lösungsansätze für die Wohnungspolitik aufzuzeigen. Konkret stellen sich folgende Fragen:

  • Welche wohnungspolitischen Instrumente sind notwendig, um bezahlbares Wohnen zu gewährleisten?
  • Wie verändern sich die Städte aufgrund der dynamischen Entwicklung?
  • Wie ist Gentrifizierung zu bewerten und welche Schlussfolgerungen können für die Wohnungspolitik abgeleitet werden?

Programm

Symposium: Bezahlbares Wohnen und soziale Durchmischung – Herausforderungen für die Wohnungspolitik

IconDownload | PDF

Präsentation

Ralph Henger: Wohngeld –Prioritäres Instrument der sozialen Wohnungspolitik?

Philipp Deschermeier: Die neue Dynamik des Wohnungsmarktes –Erfahrungen deutscher Großstädte

Andrej Holm: Gentrifizierung als gesellschaftliche Herausforderung

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

„Wohnen in Deutschland 2017“
Gutachten, 22. März 2017

Hanno Kempermann / Agnes Millack / Björn Seipelt „Wohnen in Deutschland 2017“Arrow

Kaufen oder mieten: Lohnt der Kauf von Wohneigentum? Wie viel Jahresnettoeinkommen müssen Käufer in den verschiedenen Regionen für den Erwerb einer Immobilie aufwenden? Diese und andere spannende Fragen beantwortet die Sparda-Studie „Wohnen in Deutschland“ 2017. mehr

Trends in der Wohneigentumsbildung
Gutachten, 2. März 2017

Michael Voigtländer Trends in der WohneigentumsbildungArrow

Trotz niedriger Zinsen stagniert die Wohneigentumsbildung. In einem Gutachten für die Schwäbisch Hall Stiftung bauen-leben-wohnen hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln untersucht, welche Maßnahmen mehr Haushalten Wohneigentum ermöglichen würden. mehr

Wohneigentumsförderung
IW-Pressemitteilung, 2. März 2017

Wohneigentumsförderung Neue Grunderwerbsteuer muss herArrow

Wohneigentum ist ein wichtiger Teil der Altersvorsorge. Doch trotz niedriger Zinsen bleibt die Bundesrepublik ein Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Dabei gäbe es Wege aus dem Dilemma, zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). mehr