Roundtable Discussion Image
Source: IW Köln

To date, the ETS finds itself facing several challenges, i.a. in the form of a growing surplus of allowances. In the short term this surplus risks undermining the orderly functioning of the carbon market; in the longer term it could affect the ability of the EU ETS to meet more demanding emission reduction targets cost-effectively.

Therefore, structural reform measures, such as the Market Stability Reserve or the inclusion of further sectors, e.g. transport into the scope of the ETS are being discussed.

From an economic point of view it will be crucial to provide a stable framework that enables predictability for investments.

At the roundtable representatives from EU institutions as well as from industry and academia will exchange on the envisaged ETS reforms.

Programme

Roundtable Discussion: The EU Emission Trading Scheme (ETS) – Reform Ahead

IconDownload | PDF

Thesen

Hubertus Bardt: Six theses on the future of emission trading

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Gastbeitrag, 4. September 2017

Hubertus Bardt und Thilo Schaefer im Handelsblatt Ineffiziente KlimapolitikArrow

Die Politik sollte endlich auch beim Klimaschutz aufs Geld achten. Der Wettbewerb zwischen den Technologien muss stärker werden, damit die wirtschaftlichsten Maßnahmen zum Zuge kommen, schreiben IW-Geschäftsführer Hubertus Bardt und IW-Ökonom Thilo Schaefer in einem Gastkommentar im Handelsblatt. mehr

CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in Europa – ein Kompendium
Gutachten, 9. August 2017

Thomas Puls CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in EuropaArrow

Der Verkehrssektor steht bei der Dekarbonisierung vor besonderen Herausforderungen, denn der Bedarf an Mobilität von Personen und Gütern nimmt global rasant zu, vor allem in den aufstrebenden Schwellenländern. Aufgrund seiner Schlüsselstellung für die Mobilität wird die künftige Kohlendioxid-Regulierung von Pkw und Lkw eine gewichtige Rolle für die Klimapolitik spielen. mehr

7. August 2017

Benjamin Tischler Seltene Erden: Auf der Suche nach AlternativenArrow

Für Branchen wie die Hersteller von Windkraftanlagen sind Seltene Erden ein wichtiger Rohstoff. Weltweit größter Produzent der begehrten Metalle ist China. Als das Land 2010 Exportquoten ankündigte, schossen die Preise kurzzeitig in astronomische Höhen. Im Rückblick betrachtet war diese Preis-Rallye ein wichtiger Weckruf. mehr auf iwd.de