Image
Bundestagspräsident Lammert Quelle: IW Köln

Markus Beckmann und Nick Lin-Hi sind die diesjährigen Preisträger des Max-Weber-Preises für Wirtschaftsethik, den das Institut der deutschen Wirtschaft Köln gemeinsam mit dem Wuppertaler Unternehmer Klaus Tesch verleiht.

Der Preis ist in diesem Jahr mit insgesamt 8.000 Euro dotiert und wurde am heutigen Tag im Rahmen einer Feierstunde in Berlin vergeben. Die Festrede hielt Bundestagspräsident Norbert Lammert. Markus Beckmann, Juniorprofessor für Social Entrepreneurship im Center for Sustainability Management an der Leuphana Universität Lüneburg, erhielt die Auszeichnung für eine Arbeit, in der er komplexe Theoriestränge miteinander verbindet und zeigt, wie Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung im Rahmen der Ordnungsethik übernehmen können. Nick Lin-Hi, Juniorprofessor für Corporate Social Responsibility an der Universität Mannheim, wurde für seine Doktorarbeit „Theorie der Unternehmensverantwortung – Die Verknüpfung von Gewinnerzielung und gesellschaftlichem Interesse“ prämiert.Der mit weiteren 1.500 Euro dotierte Ausbildungspreis ging in diesem Jahr an die 1983 geborene Eva Maria Lucke für ihren Aufsatz zum Thema „Corruption as Business Practice or joint force against it?“.

Pressemitteilung

Max-Weber-Preis: Beiträge zur Unternehmensethik prämiert
IconDownload | PDF

Festvortrag

Bundestagspräsident Norbert Lammert: Mehr Moral durch mehr Markt oder mehr Staat? Welchen Beitrag kann die Politik leisten?
IconDownload | PDF

Einführungsrede

IW-Direktor Michael Hüther: Mehr Moral durch mehr Markt oder mehr Staat?
IconDownload | PDF

Nick Lin-Hi

Lebenslauf
IconDownload | PDF

Laudatio von Josef Wieland
IconDownload | PDF

Markus Beckmann

Lebenslauf
IconDownload | PDF

Laudatio von Karl Homann
IconDownload | PDF

Eva Maria Lucke (Ausbildungspreis)

Lebenslauf
IconDownload | PDF

Laudatio von Michael Hüther
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Veranstaltung
Veranstaltung, 2. November 2017

XXVII. Wirtschaftsethisches Forum Populismus und Ökonomik in Zeiten neuer MarktkritikArrow

Eine Erklärung für den Zuwachs populistischer Parteien wird in zunehmender sozialer Ungleichheit und Abstiegsängsten der Mittelschicht gesehen. Der Erfolg des Populismus führt dazu, dass moralische Dimensionen des Wirtschaftens wieder stärker beachtet werden. mehr

Korruption als Fluchtursache
IW-Kurzbericht, 3. August 2017

Christina Heldman Korruption als FluchtursacheArrow

Kontinuierlich sucht die Politik nach Lösungen in der Flüchtlingskrise. Dabei wird es langfristig nicht ausreichen, sich ausschließlich auf die Versorgung und Integration der ankommenden Flüchtlinge zu konzentrieren. Vielmehr müssen alle Parteien die Ursachen verstehen und bekämpfen. Eine davon ist Korruption. mehr

„Freiheit heißt Selbstverantwortung”
Gastbeitrag, 21. März 2017

Michael Hüther in der Rheinischen Post „Freiheit heißt Selbstverantwortung”Arrow

Mit der „Rede zur Freiheit” hat die Friedrich-Naumann-Stiftung eine Podium geschaffen, dass es hochrangigen Rednern ermöglicht, ihre Interpretation dieses Wertes darzulegen. In diesem Jahr hielt IW-Direktor Michael Hüther seine „Rede zur Freiheit”. Die Rheinische Post hat nun Auszüge veröffentlicht. mehr