Das Institut der deutschen Wirtschaft hat auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie zwei Sessions ausgerichtet

Session des Arbeitskreises Methoden

Leitung: Philipp Deschermeier

Irene Iwanow, Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dresden (IÖR): Kleinräumige Bevölkerungsprognosen interaktiv – Arbeitshilfe kommunaler Planungsprozesse zur Siedlungsentwicklung

IconDownload | PDF

Christina Wilke, Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI): Zur Sensitivität von Bevölkerungsprognosen

IconDownload | PDF

Session zu Konzepten der Fiskalischen Tragfähigkeit

Leitung: Hans-Peter Klös

Martin Werding, Ruhr-Universität Bochum: Fiskalbilanzen

IconDownload | PDF

Stefan Moog, Universität Freiburg: Generationenbilanzierung

IconDownload | PDF

Per Eckefeldt, European Commission: Fiscal Sustainability Reporting

IconDownload | PDF

Programm

DGD-Jahrestagung 2015: Spektrum demografischer Forschung in Deutschland

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Gutachten
Gutachten, 4. April 2017

Michael Grömling Die demografisch bedingte Innovationslücke in DeutschlandArrow

Die Bevölkerungaltert, der Anteil der Erwerbspersonen an der Gesamtbevölkerung nimmt mit dem Beginn der 2020er Jahre deutlich ab. Bei einer rückläufigen Erwerbsquote muss die Wirtschaftsleistung der Erwerbstätigen entsprechend stark ansteigen, um zumindest das Pro-Kopf-Einkommen der Bevölkerung zu stabilisieren. mehr

Be careful with benchmarking in pension policy
IW-Nachricht, 17. März 2017

Pension Systems Be careful with benchmarking in pension policyArrow

The Eurogroup will look into the possibility of introducing benchmarking in pension policy. Most European pension systems face a similar demographic challenge. Yet, they differ in many aspects. If this is not taken into account, a benchmarking process is likely to fail its purpose. mehr

IW policy paper
IW policy paper, 14. März 2017

Jochen Pimpertz Kosten der schwarz-roten Rentenpolitik – eine HeuristikArrow

Die Bundestagswahl 2017 wirft ihre Schatten voraus. Das kommt auch in den unterschiedlichen Argumenten zur gesetzlichen Rentenversicherung zum Ausdruck, die die Vertreter der verschiedenen Parteien und Interessengruppen derzeit in den Medien vortragen. Jochen Pimpertz hat drei aktuelle Fragen zur schwarz-roten Rentenpolitik aufgegriffen. mehr