Die Digitalisierung und der demografische Wandel werden als zwei zentrale Megatrends die deutsche Wirtschaft in den kommenden Jahren maßgeblich beeinflussen. Im Mittelpunkt beider Entwicklungen steht der Faktor Arbeit und die Frage, wie sich der Bedarf an Qualifikationen künftig entwickelt. Die ausreichende Versorgung mit adäquat qualifizierten Fachkräften bestimmt mit darüber, wie intensiv wir die Chancen der digitalen Vernetzung nutzen können.

Doch insbesondere kleine und mittlere Unternehmen befassen sich aktuell noch vergleichsweise wenig mit den Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Hierbei spielt auch eine Rolle, dass durch die fortschreitende Digitalisierung neue Geschäftsmodelle für Unternehmen entstehen. Doch der Mittelstand, der mit seiner Innovationskraft Motor der deutschen Wirtschaft ist, ist bereits heute in einigen Branchen und Regionen von Fachkräfteengpässen betroffen.

Derzeit werden die Auswirkungen von Digitalisierung und Industrie 4.0 auf die Facharbeit intensiv diskutiert. Werden künftig mehr oder deutlich weniger Fachkräfte benötigt? Wie verändern sich die Arbeitsorganisation und die Qualifikationsanforderungen? Welcher Weiterbildungsbedarf resultiert daraus für die Beschäftigten?

Diese Fragen möchten wir gemeinsam mit Ihnen diskutieren. Eingeleitet durch Impulsvorträge aus Wissenschaft und Praxis möchten wir identifizieren, welche neuen Anforderungen die Digitalisierung an die Personalpolitik stellt, welchen Beitrag die betriebliche Qualifizierung leisten kann und welche Unterstützungsbedarfe KMU dabei haben.

Datum
Mittwoch, 28. Oktober 2015

Zeit
ab 10 Uhr

Ort
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Scharnhorststr. 34-37
10115 Berlin
Der Einlass erfolgt über Tor 2 (Scharnhorststr. 35)

Anmeldung

Expertenworkshop: Mit betrieblicher Qualifizierung fit für die Digitalisierung?

Anmeldung

Einladung und Programm

Expertenworkshop: Mit betrieblicher Qualifizierung fit für die Digitalisierung?

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

23. März 2017

Doppelinterview „Der Papierkram ist für die Unternehmen eine Zumutung“Arrow

Mithilfe von 150 Willkommenslotsen unterstützt das Bundeswirtschaftsministerium kleine und mittlere Unternehmen in allen praktischen Fragen der Flüchtlingsintegration. Birgit Barfuß ist eine dieser Lotsinnen. Auf ihren Job vorbereitet hat sie das KOFA-Team des IW Köln, zu dem Sarah Pierenkemper gehört. Im iwd-Interview berichten die beiden Frauen, welche organisatorischen und kulturellen Hürden bei der Vermittlung von Flüchtlingen zu überwinden sind. mehr auf iwd.de

20. März 2017

Integration So fassen Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt FußArrow

Die Wirtschaft spielt bei der Integration von Flüchtlingen eine wichtige Rolle: Viele Unternehmen bieten den Zuwanderern Ausbildungsmöglichkeiten und Arbeitsplätze. Der Staat könnte das Engagement der Firmen durch passende Unterstützungsmaßnahmen und eine bessere Informationspolitik noch stärken. mehr auf iwd.de

Be careful with benchmarking in pension policy
IW-Nachricht, 17. März 2017

Pension Systems Be careful with benchmarking in pension policyArrow

The Eurogroup will look into the possibility of introducing benchmarking in pension policy. Most European pension systems face a similar demographic challenge. Yet, they differ in many aspects. If this is not taken into account, a benchmarking process is likely to fail its purpose. mehr