Spain, Italy, Portugal and Greece still have not overcome the impact of the 2008 financial crisis and continue to be challenged by declining economic performance, unemployment and brain-drain. On the other hand, northern Europe and especially Germany are coping rather well. This economic divergence is worrying, as it is accompanied by blame games, lack of solidarity and finger pointing, putting the entire European integration effort into question. José Manuel Barosso once described the situation as “the Europeanization of failures and the nationalization of success”.

We will look at the diversity in economic performance in the Eurozone and also examine whether the Stability and Growth Pact is still fit for purpose.

The event will take place in English under the Chatham House Rule, invitations are personal.

Speakers

  • Heribert Dieter, Senior Associate, SWP Berlin
  • Jürgen Matthes, Senior Economist, Cologne Institute for Economic Research
  • commented by Eleni Panagiotarea, Research Fellow at the Hellenic Foundation for European and Foreign Policy (ELIAMEP), Athens
  • Moderator: Sandra Parthie, Head of Brussels Office, Cologne Institute for Economic Research

Time
Wednesday, 6 July 2016
12h00 – 13h30

Venue
Representation of the State of North Rhine-Westphalia to the EU
Rue Montoyer 47
1000 Brussels

Ansprechpartner

Die EU nicht dem Handel mit den Briten opfern
Gastbeitrag, 19. April 2017

Michael Hüther in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Die EU nicht dem Handel mit den Briten opfernArrow

Sosehr der Verlust der zweitgrößten europäischen Volkswirtschaft schmerzt, ein Untergang der europäischen Idee ist mit dem Brexit ebenso wenig verbunden wie ein ökonomisches oder gar politisches Desaster für Deutschland. Ein Gastbeitrag von IW-Direktor Michael Hüther in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. mehr

13. April 2017

Frankreich Viel Arbeit für den WahlsiegerArrow

Wen auch immer die Franzosen Anfang Mai zu ihrem neuen Staatsoberhaupt küren – er oder sie steht in jedem Fall vor großen wirtschaftspolitischen Herausforderungen. Vor allem in den Bereichen Arbeitsmarkt und öffentliche Finanzen sind weitere Reformen nötig. mehr auf iwd.de

12. April 2017

Interview „Der Frexit wäre ein Drama für uns und für Europa“Arrow

Am 23. April wählen die Franzosen einen neuen Präsidenten. Loïc Armand, Vorsitzender von L'Oréal Frankreich und des Europa-Ausschusses im Arbeitgeberverband Mouvement des entreprises de France (MEDEF), spricht im iwd-Interview über die Chancen der rechtsextremen Marine Le Pen, darüber wie er den Frexit verhindern will und welche wirtschaftspolitischen Herausforderungen auf den neuen Präsidenten warten. mehr auf iwd.de