Spain, Italy, Portugal and Greece still have not overcome the impact of the 2008 financial crisis and continue to be challenged by declining economic performance, unemployment and brain-drain. On the other hand, northern Europe and especially Germany are coping rather well. This economic divergence is worrying, as it is accompanied by blame games, lack of solidarity and finger pointing, putting the entire European integration effort into question. José Manuel Barosso once described the situation as “the Europeanization of failures and the nationalization of success”.

We will look at the diversity in economic performance in the Eurozone and also examine whether the Stability and Growth Pact is still fit for purpose.

The event will take place in English under the Chatham House Rule, invitations are personal.

Speakers

  • Heribert Dieter, Senior Associate, SWP Berlin
  • Jürgen Matthes, Senior Economist, Cologne Institute for Economic Research
  • commented by Eleni Panagiotarea, Research Fellow at the Hellenic Foundation for European and Foreign Policy (ELIAMEP), Athens
  • Moderator: Sandra Parthie, Head of Brussels Office, Cologne Institute for Economic Research

Time
Wednesday, 6 July 2016
12h00 – 13h30

Venue
Representation of the State of North Rhine-Westphalia to the EU
Rue Montoyer 47
1000 Brussels

Ansprechpartner

17. November 2017

Jürgen Matthes Europa zwischen Komfortzone und KrisenherdArrow

Das Erstarken populistischer Parteien, Terrorangriffe und nicht zuletzt das Brexit-Votum haben die Europäische Union gehörig durcheinandergeschüttelt. Doch es gibt auch Lichtblicke: Die Begeisterung für den europäischen Staatenverbund war schon lange nicht mehr so groß wie heute. Gleichwohl gibt es in vielen Punkten Verbesserungsbedarf. Dieser Beitrag bildet den Auftakt einer Serie zur Zukunft der EU auf iwd.de. mehr auf iwd.de

Brexit-Verhandlungen: „Jeder Deal wäre besser als kein Deal”
Interview, 13. November 2017

Michael Hüther im Deutschlandfunk Brexit-Verhandlungen: „Jeder Deal wäre besser als kein Deal”Arrow

Mit dem bisherigen Gesprächstempo werde es eng für einen kontrollierten Brexit, sagte der Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln, Michael Hüther, im Interview mit dem Deutschlandfunk. Die Briten hätten mit ihrer bisherigen „Strategielosigkeit” die Chance vertan, die Trennung konstruktiv zu gestalten. mehr

9. November 2017

Thomas Puls / Thilo Schaefer Klimapolitik: Die CO2-WeltArrow

Das große Ziel der internationalen Klimapolitik ist die Verringerung der globalen Kohlendioxid-Emissionen. Darum geht es auch auf dem derzeit in Bonn stattfindenden UN-Klimagipfel. Dies ist keine leichte Aufgabe – vor allem in Anbetracht der sich rasant entwickelnden Volkswirtschaften in China und Indien. Die CO2-Welt in Grafiken. mehr auf iwd.de