Deutschland und Japan sind die am schnellsten alternden industrialisierten Gesellschaften der Welt. Beide Länder eint, dass die Effekte einer alternden und auch schrumpfenden Bevölkerung zunehmend als gesellschaftspolitische Herausforderung begriffen werden. Zudem treten auch die ökonomischen Effekte rückläufiger Jahrgangsstärken immer stärker ins öffentliche Bewusstsein.

Aber nicht nur die Gesellschaften altern, sondern auch die Belegschaften der Betriebe. Wer wie die beiden großen exportorientierten Volkswirtschaften auf eine ausreichende Zahl an Fachkräften angewiesen ist, wird sich deshalb bereits heute sehr intensiv mit der demografischen Ver- änderung der Belegschaften befassen. Was das für die betriebliche Personalpolitik bedeutet, wie deutsche und japanische Unternehmen bisher damit umgehen und was sie vielleicht schon voneinander lernen können, diese Fragen stehen im Mittelpunkt der gemeinsamen deutsch-japanischen Konferenz mit Experten aus Betrieben, aus der Politik und mit Sozialpartnern.

Programm
IconDownload | PDF

Präsentationen

Fill the Organization with “Attractive Talent” – Mid- and Long-Term Human Development and Support for Middle-Aged and Older Employees
Mitsuo Takashige, Corporate Officer and General Manager of Personnel Department, Shiseido Co., Ltd.
IconDownload | PDF
in Japanisch
IconDownload | PDF

Ageing Workforce and Human Resource Management in German Companies
Dr. Hans-Peter Klös, Leiter des Wissenschaftsbereichts Bildungspolitik und Arbeitsmarktpolitik im Institut der deutschen Wirtschaft Köln
IconDownload | PDF

Labor Force Aging & Human Resources Management in Japan
Masato Oka, Professor, Yokohama City University
IconDownload | PDF
in Japanisch
IconDownload | PDF

Human Resources Policies for the Ageing Workface
Dr. Florian Kohlbacher, Leiter Wirtschaftswissenschaften im Deutschen Institut für Japanstudien (DIJ) in Tokio
IconDownload | PDF

"Koureisha": The Workplace for Retirees Company by the Seniors for the Seniors
Kenji Ueda, President Koureisha Co., Tokio
IconDownload | PDF
In Japanisch
IconDownload | PDF
Handout in Japanisch
IconDownload | PDF

Strategies of medium-sized companies in Germany and Japan
Werner Kotschenreuther, Leiter Personal- und Sozialwesen der Loewe AG
IconDownload | PDF

Mayekawa
Daniel Dick, General Manager Mayekawa Europe S.A., Zug
Handout
IconDownload | PDF
Handout in Japanisch
IconDownload | PDF

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften – Strategien der DB Schenker Rail
Volker Westedt, Leiter Personal DB Schenker Rail Deutschland AG, Mainz
IconDownload | PDF

8. März 2017

Frauenquote Dieser Weg wird steinig und schwerArrow

Seit Januar 2016 müssen in Deutschland börsennotierte Unternehmen freie Aufsichtsratsposten mit Frauen besetzen, bis ihr Anteil in diesem Gremium 30 Prozent ausmacht. Darüber hinaus gilt für die Privatwirtschaft und den öffentlichen Dienst das Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Männern und Frauen an Führungspositionen – mit dem Ziel der Geschlechterparität. In den vergangenen beiden Jahren haben es zwar mehr Frauen in Aufsichtsräte, Vorstände und Leitungsstellen geschafft, aber bis hier ein Gleichgewicht erreicht ist, dürften noch einige Jahrzehnte vergehen. mehr auf iwd.de

Migranten auf dem Arbeitsmarkt
IW-Pressemitteilung, 4. März 2017

Migranten auf dem Arbeitsmarkt Vielfalt wird NormalitätArrow

Die interkulturelle Vielfalt ist in Unternehmen angekommen: Mehr als die Hälfte der Betriebe in Deutschland beschäftigt heute Mitarbeiter mit Migrationsgeschichte, wie das Personalpanel des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt. Handlungsbedarf gibt es aber bei Frauen mit Migrationshintergrund. mehr

IW-Direktor Michael Hüther
Interview, 10. Februar 2017

Michael Hüther in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung „Vorstandsgehälter sind die Sache des Aufsichtsrats“Arrow

Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erklärt Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, warum er von dem Vorschlag der SPD, Managergehälter zu begrenzen, nichts hält und warum sich ein gesetzlicher Eingriff verbietet. mehr