Deutschland hat sich zu einem der weltweit attraktivsten Zuwanderungsländer entwickelt. Die Nettozuwanderung betrug im vergangenen Jahr rund eine halbe Million Menschen – der höchste Wanderungsgewinn seit 1992. Auch die Zuwanderung von Asylbewerbern hat einen neuen Höchststand erreicht. Gleichzeitig ist der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund inzwischen auf mehr als 20 Prozent gestiegen, bei den unter 15-Jährigen sogar auf ein Drittel.

Die Bundesrepublik hat in den vergangenen Jahren ihr Zuwanderungsrecht entscheidend modernisiert. Die Zuwanderung von Hochqualifizierten und beruflich Qualifizierten ist ebenso erleichtert worden wie die Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen. Zudem ist das Qualifikationsniveau der Zuwanderer gestiegen und passt immer besser zu den Bedarfen des deutschen Arbeitsmarktes.

Dennoch sind Fragen rund um die Zuwanderung und Integration erneut in das Zentrum der gesellschaftspolitischen Debatte gerückt. Gern möchten wir mit Ihnen auf der Frühjahrstagung unserer Berliner Gespräche diskutieren, welche volkswirtschaftliche Bedeutung Zuwanderung und Integration haben und was über die bestehenden Regelungen hinaus getan werden müsste, um den demografischen Veränderungen in Deutschland gerecht zu werden.

Programm

Berliner Gespräche: Zuwanderung und Integration – Mehr Wachstum für Deutschland

IconDownload | PDF

Präsentation

Berliner Gespräche: Zuwanderung und Integration –Mehr Wachstum für Deutschland

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Eckpunkte eines modernen Zuwanderungsrechts
IW policy paper, 17. November 2017

Wido Geis Eckpunkte eines modernen ZuwanderungsrechtsArrow

Deutschland braucht ein modernes Einwanderungsrecht. Einerseits ist das Land zunehmend auf gut ausgebildete Personen aus Drittstaaten angewiesen. Andererseits machen sich viele vorwiegend niedrigqualifizierte Personen ohne Dokumente auf den Weg nach Deutschland, was zu Wanderungsbewegungen führt, die besser gesteuert werden sollten. mehr

„Wir müssen uns aussuchen, wer kommen darf“
Interview, 30. Oktober 2017

Michael Hüther in der Welt „Wir müssen uns aussuchen, wer kommen darf“Arrow

Viel scheint die vier Parteien der möglichen Jamaika-Koalition nicht zu einen. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, glaubt aber: Gerade FDP und Grüne könnten durchaus gemeinsame Projekte finden und die Union so vor sich hertreiben. mehr

Gutachten
Gutachten, 28. September 2017

Markus Körbel / Sarah Pierenkemper / Michael Zibrowius Fachkräftesicherung deutscher Unternehmen im AuslandArrow

Die vorliegende Studie untersucht die Ausbildungsstrategien deutscher Unternehmen in Schwellenländern. Anhand teilstrukturierter Interviews wird exemplarisch auf die Erfahrungen von 16 Unternehmen in sechs Ländern eingegangen, um daraus ableitend Handlungsempfehlungen für die Ausbildung und Fachkräftesicherung im Ausland zu formulieren. mehr