Der 18. Deutsche Bundestag hat sich konstituiert. Der Koalitionsvertrag von CDU/CSU und der SPD soll Ende November stehen, die entsprechenden Arbeitsgruppen tagen in dichter Folge. Die dritte Große Koalition der bundesdeutschen Geschichte steht vor enormen Herausforderungen. In der neuen Legislatur geht es nicht nur um Europa, Staatsfinanzen und Energiewende, sondern auch um eine Neuordnung der föderalen Beziehungen, die Stärkung der Innovationskraft und eine Sicherung der Beschäftigungserfolge.


Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln möchte den Koalitionsvertrag zum Anlass nehmen, eine erste ökonomische Bewertung des Arbeitsprogramms der neuen Koalition vorzunehmen. Dazu werden dessen steuer-, sozial-, arbeitsmarkt- und bildungspolitische Vereinbarungen einer kritischen Bewertung unterzogen.

Präsentation

Michael Hüther / Hans-Peter Klös / Rolf Kroker: Groß gleich gut? Eine erste Analyse des schwarz-roten Koalitionsvertrages

IconDownload | PDF

„Die FDP hat keine überzeugenden Gründe genannt”
Interview, 22. November 2017

Michael Hüther auf Spiegel Online „Die FDP hat keine überzeugenden Gründe genannt”Arrow

Deutschland fährt auch ganz gut unregiert? Mitnichten, widerspricht Michael Hüther. Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln erklärt im Interview mit Spiegel Online, warum er sich über die FDP ärgert. mehr

Jamaika-Koalition
Pressemitteilung, 15. November 2017

Hans-Peter Klös Jamaika-Koalition: Noch ein weiter WegArrow

Die Sondierungsgespräche für eine mögliche Jamaika-Koalition gehen in die entscheidende Phase. Eine Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln zeigt, wie weit Union, FDP und Grüne in manchen Politikfeldern noch von einer Einigung entfernt sind. Gelingt diese jedoch unter Wahrung der Haushaltsdisziplin, liegen in dem Bündnis große Chancen. mehr