Im Mai ist Europawahl. Wegen der tiefen wirtschafts- und finanzpolitischen Krise einiger europäischer Länder dürfte der Abstimmung in diesem Jahr mehr Aufmerksamkeit zuteilwerden als dies bei vergangenen Wahlen zum Europäischen Parlament der Fall war. Manche Beobachter erwarten sogar ein Plebiszit über den künftigen Kurs der europäischen Wirtschaftspolitik. Denn eine Lehre aus den vergangenen Jahren lautet, dass es nicht allein um die ökonomische Wohlfahrt einzelner Staaten geht, sondern dass das Modell Europa insgesamt auf dem Prüfstand steht.

Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln nimmt die bevorstehende Europawahl zum Anlass, die Herausforderungen für die Europäische Union, die Chancen für mehr Wettbewerbsfähigkeit und die Ansatzpunkte für eine Reformagenda in Europa zu skizzieren. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Überlegungen der Brüsseler Kommission zur Revitalisierung industrieller Wertschöpfung. Sie bietet große Chancen, stellt Europa wegen der regionalen Ungleichgewichte aber auch vor Herausforderungen.

Präsentation

Altes Europa? Reindustrialisierung für Beschäftigung und Wachstum

  • Hans-Peter Klös: Herausforderungen für Europa
  • Rolf Kroker: Industrielle Wettbewerbsfähigkeit als Antwort
  • Michael Hüther: Weichenstellungen für die europäische Wirtschaftspolitik

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

19. Mai 2017

Klaus-Heiner Röhl Wirtschaftsfaktor MesseArrow

Obwohl sich heutzutage fast alle Geschäfte online abwickeln lassen, sind Messen mit ihren klassischen Begegnungen von Angesicht zu Angesicht für Unternehmen nach wie vor von zentraler Bedeutung. Und das wird auf absehbare Zeit auch so bleiben. mehr auf iwd.de

Eisenerz verliert ein Fünftel seines Werts
Gastbeitrag, 9. Mai 2017

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Eisenerz verliert ein Fünftel seines WertsArrow

Metalleinkäufer werden durch der Rückgang des Preisniveaus an den Metallmärkten im April spürbar entlastet. Das zeigt der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

Der Handel ist nur ein Aspekt
Gastbeitrag, 8. Mai 2017

Michael Hüther im Creditreform Magazin Der Handel ist nur ein AspektArrow

Sollte die EU in den Brexit-Verhandlungen eine eher harte Linie verfolgen oder dem austretenden Mitglied weiterhin komfortable Bedingungen einräumen, etwa den Zugang zum Binnenmarkt ohne Freizügigkeit? Manche Ökonomen plädieren für Letzteres, da gerade Deutschland vom Handel mit den Briten profitiert. Doch beim Brexit geht es um viel mehr als einen großen Exportmarkt. mehr