Deutschland altert und schrumpft. Im Vergleich der großen Industrienationen sind die Geburtenraten nur noch in Japan niedriger als in Deutschland. Die Folgen der Überalterung werden zwar allmählich sichtbar, die ganze Wucht der demografischen Entwicklung wird jedoch noch immer unterschätzt. Insbesondere für die Versorgung des rohstoffarmen Landes mit Nachwuchskräften stellt dies eine Herausforderung dar. Je nach Branche, Region und Qualifikation werden die Unternehmen davon in unterschiedlicher Weise betroffen sein. Aber auch makroökonomisch droht eine demografisch bedingte Wachstumsschwäche.

Die bisherigen Antworten der Politik fallen eher pointillistisch aus. Eine übergreifende Strategie ist noch nicht erkennbar. Eine nationale Demografiepolitik tut not. Wie sie aussehen und was sie leisten könnte – diese Fragen standen im Mittelpunkt derFrühjahrstagung der Berliner Gespräche.

Programm
IconDownload | PDF

Präsentation

Dr. Rolf Kroker, Dr. Hans-Peter Klös, Prof. Dr. Michael Hüther: Altes Deutschland – Orientierungen für eine nationale Demografiepolitik
IconDownload | PDF

18. Mai 2017

Wido Geis Bund muss Kita-Lücken schließenArrow

Seit August 2013 haben Eltern Anspruch auf einen Betreuungsplatz, sobald ihr Kind ein Jahr alt ist. Dennoch fehlen noch immer gut 293.000 Plätze für unter Dreijährige. Weil der Bedarf weiter steigen dürfte, ist das neue Investitionsprogramm des Bundes zur Kita-Finanzierung ein notwendiger Schritt in die richtige Richtung. mehr auf iwd.de

Gutachten
Gutachten, 4. April 2017

Michael Grömling Die demografisch bedingte Innovationslücke in DeutschlandArrow

Die Bevölkerungaltert, der Anteil der Erwerbspersonen an der Gesamtbevölkerung nimmt mit dem Beginn der 2020er Jahre deutlich ab. Bei einer rückläufigen Erwerbsquote muss die Wirtschaftsleistung der Erwerbstätigen entsprechend stark ansteigen, um zumindest das Pro-Kopf-Einkommen der Bevölkerung zu stabilisieren. mehr