Dietmar Bartsch und Wolfgang Clement Image
Dietmar Bartsch und Wolfgang Clement Quelle: IW Köln

Am 14. März 2003 verkündete Bundeskanzler Gerhard Schröder in einer Regierungserklärung die „Agenda 2010“ – das größte arbeitsmarkt- und sozialpolitische Reformpaket seit der Wiedervereinigung. In der Folge veränderte sich nicht nur das Sozialsystem, sondern es entstand sogar eine neue Partei. Die Debatte um die unter dem Motto „Fördern und Fordern“ stehenden Reformen der rot-grünen Bundesregierung hält bis heute an. Zehn Jahre danach wollen wir herausfinden, ob die Agenda 2010 erfolgreich war und sie aus wissenschaftlicher Perspektive wie aus Sicht der Politik kontrovers beleuchten.

Pressemitteilung

Agenda 2010: Mehr Gerechtigkeit durch eine mutige Reform
IconDownload | PDF

IW policy paper

Henry Goecke / Jochen Pimpertz / Holger Schäfer / Christoph Schröder: Zehn Jahre Agenda 2010 – Eine empirische Bestandsaufnahme ihrer Wirkungen
IconDownload | PDF

Präsentation

Michael Hüther: 10 Jahre Agenda 2010 – Fluch oder Segen?
IconDownload | PDF

Fotos

Ansprechpartner

Interview, 13. März 2017

Holger Schäfer auf mdr.de „Fehlanreize verfestigen Arbeitslosigkeit”Arrow

Die SPD will mehr Arbeitslosen länger ALG I zahlen. Zugleich plant sie einen Rechtsanspruch auf Qualifizierung. Für ALG-II-Empfänger soll das Schonvermögen verdoppelt werden. Der Wirtschaftswissenschaftler Holger Schäfer von Institut der deutschen Wirtschaft Köln sieht die Pläne kritisch. Er warnt, Alimentierung verfestige Arbeitslosigkeit. Außerdem rechnet er mit höheren Kosten als von der SPD veranschlagt. mehr

SPD-Arbeitsmarktprogramm
IW-Nachricht, 6. März 2017

SPD-Arbeitsmarktprogramm Unnötige Abkehr von der Agenda 2010Arrow

Die SPD will mit mehr Leistungen für Arbeitslose die Herausforderungen des demographischen Wandels und der Digitalisierung meistern. Doch die vier geplanten Maßnahmen bergen mehr Risiken, als sie Chancen bieten. mehr

Jochen Pimpertz in der Bilanz
Gastbeitrag, 18. August 2016

Jochen Pimpertz in der Bilanz Das falsche InstrumentArrow

Die SPD schlägt Freibeträge in der Sozialversicherung vor, um Haushalte niedrigen und mittleren Einkommens zu entlasten. Die Idee setze nicht an der richtigen Stelle an, schreibt Jochen Pimpertz, IW-Experte für Sozialpolitik, in der Bilanz. mehr