Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln, die DekaBank und die Börsen-Zeitung laden Sie zum 17. Finanzmarkt Round-Table am 13. April 2016 in Frankfurt am Main ein. Was früher undenkbar war, wird zunehmend zur Regel: Negativzinsen werden von der Europäischen Zentralbank sowie den Zentralbanken von Schweden, Dänemark, der Schweiz und seit neuestem Japan als geldpolitisches Instrument eingesetzt. Gleichzeitig versuchen die USA eine Zinswende einzuleiten. Der aktuelle Finanzmarkt Round-Table thematisiert die Folgen dieser Zinspolitiken für die Finanzmärkte.

Werden die Zinsen zunehmend negativ oder entsteht eine zunehmende Zinsdifferenz zwischen den USA, Europa und Japan? Wie werden die Finanzmärkte auf diese Entwicklungen reagieren? Werden Abwertungswettläufe, Kapitalabflüsse, höhere Volatilitäten und womöglich Wechselkurskrisen die Folge sein?

Präsentationen

Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln

IconDownload | PDF

Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank

IconDownload | PDF

Stefan Schilbe, Chefvolkswirt, HSBC Trinkaus & Burckardt AG

IconDownload | PDF

Dr. Markus Demary, Senior Economist, Institut der deutschen Wirtschaft Köln

IconDownload | PDF

Programm

17. Finanzmarkt Round-Table: Divergierende Geldpolitik – Folgen von Negativzinsen und Zinswende für die Finanzmärkte

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

EZB: Geldpolitik braucht klare Grenzen
IW-Nachricht, 15. August 2017

Markus Demary EZB: Geldpolitik braucht klare GrenzenArrow

Zu Recht hat das Bundesverfassungsgericht heute Zweifel an der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank geäußert und den Europäischen Gerichtshof erneut um Prüfung gebeten. Diesmal geht es um das Public Sector Purchase Program (PSPP), in dessen Rahmen die EZB bereits Anleihen im Wert von 1,6 Billionen Euro erworben hat. Die Grenzen der Wertpapierkäufe müssen dringend konkretisiert werden. mehr

IW-Kurzbericht, 4. August 2017

Markus Demary Investing in the Stock Market: The Long-Term View MattersArrow

After the internet bubble collapsed in 2000, German households have reduced their investments in the stock market. Losses at that time were not so much caused by market volatility, but the consequence of short-term speculation. However, putting savings into the stock market can be very profitable for households, when the investment horizon is sufficiently long. mehr