Der 11. Finanzmarkt Round-Table des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, der DekaBank und der Börsen-Zeitung beschäftigte sich mit einem Thema, das gleichermaßen für den Finanzmarkt und die Volkswirtschaft als Ganzes von weitreichender Bedeutung ist: Finanzrepression.

Von Finanzrepression wird gesprochen, wenn sich Staaten günstige Finanzierungsbedingungen erzwingen. Auf freien Kapitalmärkten lenken Zinsen das Kapital in die produktivste Verwendungsmöglichkeit. Durch Regulierungen, bei denen Finanzinstitute bevorzugt Staatsanleihen halten müssen, kann der Staat das Kapital aber zu sich locken. Durch eine leicht höhere Inflation werden Niedrigzinsen zu negativen Realzinsen. Dann wird Kapital vom Sparer zum Schuldner umverteilt und Staatsschuldenberge schmelzen unauffällig.

Programm
IconDownload | PDF

Präsentationen

Finanzielle Repression – Banken in Not?
Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank
IconDownload | PDF

Welche Länder betreiben finanzielle Repression?
Dr. Markus Demary, Institut der deutschen Wirtschaft Köln
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Veranstaltung
Veranstaltung, 23. November 2017

20. Finanzmarkt Round-Table Der Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik – Erlösung oder neuer Schock?Arrow

Während die einen ein schnelles Ende des Niedrigzinses herbeisehnen, befürchten andere einen neuen Schock mit Rückwirkungen auf die Stabilität der Finanzmärkte. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln, die DekaBank und die Börsen-Zeitung laden ein zum 20. Finanzmarkt Round-Table in Frankfurt am Main. mehr

17. November 2017

Jürgen Matthes Europa zwischen Komfortzone und KrisenherdArrow

Das Erstarken populistischer Parteien, Terrorangriffe und nicht zuletzt das Brexit-Votum haben die Europäische Union gehörig durcheinandergeschüttelt. Doch es gibt auch Lichtblicke: Die Begeisterung für den europäischen Staatenverbund war schon lange nicht mehr so groß wie heute. Gleichwohl gibt es in vielen Punkten Verbesserungsbedarf. Dieser Beitrag bildet den Auftakt einer Serie zur Zukunft der EU auf iwd.de. mehr auf iwd.de

10. November 2017

Markus Demary / Klaus-Heiner Röhl Aktien müssen attraktiver werdenArrow

Die Zahl der börsennotierten Unternehmen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren deutlich gesunken – und die Investoren stecken ihr Geld lieber in andere Beteiligungsformen. Doch mit gezielten Maßnahmen ließe sich die Attraktivität der Börse wieder steigern. mehr auf iwd.de