Ordnungspolitik Image
Als Leitplanken des Wirtschaftslebens: Gemäß der Ordnungspolitik hat der Staat in erster Linie eine rahmensetzende Funktion. Foto: suzesizu/Fotolia

Wichtig ist eine sinnvolle Abgrenzung zwischen den Tätigkeiten der privaten Wirtschaft und des Staates. Gemäß der Ordnungspolitik hat der Staat in einer Marktwirtschaft neben seiner allgemeinen rahmensetzenden Funktion nur wenige weitere Aufgaben. So soll er nur dann regulierend oder durch eigene wirtschaftliche Aktivitäten eingreifen, wenn Märkte nicht ohne weiteres funktionieren (Marktversagen). In der Sozialen Marktwirtschaft ist der Staat zudem gefordert, Marktergebnisse zu korrigieren und Einkommen umzuverteilen. Umverteilung steht dabei immer im Konflikt mit dem Effizienz- und Wachstumsziel, denn zu viel Umverteilung schwächt in der Regel die Leistungsfähigkeit. Die Ordnungspolitik verfolgt das Ziel, staatliche Maßnahmen so zu gestalten, dass sie das Funktionieren des Marktes weiter gewährleisten.

Ansprechpartner

Im Hamsterrad der Sozialreparatur
Gastbeitrag, 23. Mai 2016

Michael Hüther in der Zeit Im Hamsterrad der SozialreparaturArrow

Viele in der SPD sind in einer Sozialstaatsromantik der 1970er Jahre gefangen, schreibt IW-Direktor Michael Hüther. Sie sind schuld an der Misere der Partei. Nicht die Agenda 2010. mehr

Zurück zur Reformpolitik
Gastbeitrag, 11. Januar 2016

Michael Hüther in den VDMA-Nachrichten Zurück zur ReformpolitikArrow

IW-Direktor Michael Hüther entwirft in einem Gastbeitrag für das Mitgliedermagazin des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) einen ordnungspolitischen Zehn-Punkte-Programm für die zweite Hälfte der Legislaturperiode. mehr