Schattenwirtschaft Image
Schattenwirtschaft Quelle: CandyBox Images - Fotolia

Wissenschaftler diskutieren seit Jahrzehnten über die „richtige“ Methode zur Schätzung der Schattenwirtschaft. Die wesentlichen Gründe für illegale Beschäftigung sind hohe Belastungen der Arbeit mit Steuern und Abgaben, strenge Regulierungen, hohe staatliche Transferleistungen, die im Falle einer regulären Beschäftigung entfallen, sowie die moralischen Einstellungen der Menschen. Neben den Löhnen im offiziellen und inoffiziellen Sektor spielt also die kulturelle Entwicklung und das tradierte Verhältnis zwischen Staat und Bürger eine zentrale Rolle.

Ansprechpartner

Schwarzarbeit und Schattenwirtschaft
IW-Report, 30. März 2017

Dominik H. Enste Schwarzarbeit und SchattenwirtschaftArrow

Über Schwarzarbeit und Schattenwirtschaft wird vor allem in Zeiten von wirtschaftlichen Krisen gesprochen. Sie dienen dann als eine Art Puffer und gleichen die Härten einer Rezession gerade für Personen mit geringeren oder mittleren Einkommen aus. Gerade in Südeuropa ist Schattenwirtschaft weitverbreitet. mehr

Schwarzarbeit
IW-Pressemitteilung, 30. März 2017

Haushaltshilfen Schwarzarbeit weit verbreitetArrow

Die Bundesrepublik versucht seit genau 60 Jahren per Gesetz die Schwarzarbeit einzudämmen – mit äußerst mäßigem Erfolg, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt: 75 bis 83 Prozent aller Haushaltshilfen in Deutschland sind nicht angemeldet. mehr

EU-Pläne gegen Steuervermeidung
IW-Nachricht, 25. Mai 2016

EU-Pläne gegen Steuervermeidung Deutschland darf nicht zu viel erwartenArrow

Die Europäische Kommission will heute ein Maßnahmenpaket auf den Weg bringen, um Steuervermeidung zu bekämpfen. Politiker träumen deshalb bereits von vielen zusätzlichen Steuer-Milliarden, die ihnen eine Studie der OECD verspricht. Doch die Studie beruht teilweise auf fragwürdigen Annahmen und für große Industrieländer wie Deutschland wäre der Effekt ohnehin minimal. mehr