Foto: iStock

Dienstleistungen

Foto: iStock

In den meisten Ländern verschiebt sich die Beschäftigung seit vielen Jahrzehnten allmählich vom primären Sektor, der Rohstoffgewinnung und der Landwirtschaft, über den sekundären Sektor, der Industrie, zum tertiären Sektor, dem Dienstleistungssektor.

Auch in Deutschland fand der Beschäftigungsboom der vergangenen Jahre vorwiegend in den Dienstleistungssektoren statt, die nun drei Viertel der Erwerbstätigen beschäftigen. Dennoch ist Deutschland eher untypisch: Obwohl die Bundesrepublik ein entwickeltes Land ist, ist die Industrie weiterhin bedeutend und die Beschäftigung in diesem Sektor nach wie vor hoch. Auch die Digitalisierung bietet der Industrie – entgegen vieler Erwartungen – neue Wachstumsmöglichkeiten. Der Weg in die Dienstleistungswirtschaft ist also nicht alternativlos.

Klaus-Heiner Röhl

Dr. Klaus-Heiner Röhl

Senior Economist für Unternehmen

Tel030 27877-103

Mailroehl@iwkoeln.de

Zur Profilseite