Industriemetallpreis-Index Image
Der IMP-Index zeigt, wie sich die Industriemetallpreise seit 1999 entwickelt haben. Foto: zhangyang135769/Fotolia

Darin sind die wichtigsten Rohstoffe gemäß ihres Anteils an den deutschen Importen gewichtet. Der IMP-Index zeigt, wie sich die Industriemetallpreise seit 1999 entwickelt haben. Er wird monatlich aktualisiert und in der Börsen-Zeitung veröffentlicht.

Vier Metalle stehen für mehr als 80 Prozent der gesamten Rohstoffeinfuhren der Jahre 2008 bis 2010: Kupfer geht demnach mit 29,2 Prozent in den Index ein, Aluminium mit 20,8 Prozent, Eisenerz mit 16,7 Prozent und Gold mit 16 Prozent. Der Index reicht zurück bis 1999 (Indexwert 100) und deckt somit sowohl Phasen schnellen Wirtschaftswachstums als auch tiefer ökonomischer Einbrüche ab, die jeweils mit starken Schwankungen der Metallpreise verbunden waren. Von 1999 bis 2008 verteuerten sich die Metalllieferungen nach Deutschland auf mehr als das Dreifache (Indexwert 350). Bis zum Jahreswechsel 2008/2009 halbierte sich ihr Preis wieder (Indexwert 180), um in den kommenden Jahren bis Mitte 2011 immer wieder auf neue Höchststände zu klettern (Indexwert 450). Seither ist der Index wieder ein gutes Stück gesunken und hält sich recht stabil auf dem Niveau des Jahres 2008 vor dem Absturz zum Jahresende.

Industriemetallpreis-Index

Januar 1999=100, enthält die Rohstoffe gemäß ihres Anteils an den deutschen Importen

Ansprechpartner

Eisenerz verliert ein Fünftel seines Werts
Gastbeitrag, 9. Mai 2017

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Eisenerz verliert ein Fünftel seines WertsArrow

Metalleinkäufer werden durch der Rückgang des Preisniveaus an den Metallmärkten im April spürbar entlastet. Das zeigt der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

Atempause auf den Metallmärkten
Gastbeitrag, 18. April 2017

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Atempause auf den MetallmärktenArrow

Nach einem fast 20-prozentigen Anstieg der Metallpreise seit Oktober 2016 haben die Notierungen an den internationalen Märkten zuletzt eine Atempause eingelegt. Der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) zeigt für März einen Rückgang um 1,5 Prozent oder 5,3 Punkte auf 357,2 an. mehr

Industriemetallpreis-Index
Gastbeitrag, 11. März 2017

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Anstieg der Metallpreise setzt sich fortArrow

Nach einer kurzen Verschnaufpause hat sich der starke Anstieg der weltweiten Metallpreise im Februar auf breiter Front fortgesetzt. Ausreißer nach oben war Eisenerz, was negativ für die deutschen Verarbeiter ist. mehr