Kreislaufwirtschaft Image
Die Deutschen trennen gerne ihren Müll - das zeigt sich in Europas höchster Recyclingquote. Foto: ollo/iStock

Eine funktionierende Kreislaufwirtschaft nimmt den gesamten Produktlebenszyklus in den Blick und vermeidet Abfälle auf allen Stufen der Wertschöpfung: von der Produktentwicklung über die Herstellung bis zur Entsorgung. Entscheidend ist vor allem ein durchdachtes Design, denn bis zu 80 Prozent der Umweltauswirkungen werden bereits in dieser frühen Phase bestimmt.

Eine Kreislaufwirtschaft stützt sich unter anderem auf den Einsatz von Sekundärrohstoffen und auf eine optimale Verwertung des Abfalls. In der Wiederverwertung ist Deutschland dank des Know-hows der Recyclingwirtschaft europäischer Spitzenreiter. Die deutsche Industrie könnte anderen Ländern helfen, ihre Recyclingquoten zu steigern – und würde so vom wachsenden Umweltbewusstsein profitieren.

Ansprechpartner

22. November 2017

Adriana Neligan Das Plastik-ProblemArrow

Um der Berge an Plastikmüll Herr zu werden, will die EU im Dezember eine Kunststoffstrategie veröffentlichen. Viel zu tun gibt es allemal. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 14. August 2017

Theresa Eyerund / Adriana Neligan Verschwenderische Generationen X und YArrow

82 kg Lebensmittel wirft jeder Bundesbürger pro Jahr weg. Dabei ist das Wegwerfverhalten keineswegs über die Bevölkerung gleich verteilt. Während ältere Generationen aufgrund ihrer (Nach-)Kriegserfahrungen sparsam sind, verschwenden die Generationen X und Y deutlich mehr Ess- und Trinkbares. mehr

6. April 2017

Ökodesign Stoffe, Lacke, FahrradanhängerArrow

Möglichst ressourcenschonende Produkte zu entwickeln, kommt nicht nur der Umwelt zugute, sondern kann den Unternehmen auch helfen, Kosten zu sparen. Bislang wagt sich aber nur die Hälfte der Industriefirmen in Deutschland auf dieses Feld – und die wenigsten von ihnen mit Nachdruck. mehr auf iwd.de