Foto: iStock

Mindestlohn

Der gesetzliche Mindestlohn verdrängt in vielen Branchen die Tariflöhne. Vor allem in Ostdeutschland schrumpfen zudem die Lohnunterschiede zwischen gelernten und ungelernten Tätigkeiten.

Außerdem besteht die Gefahr, dass ein zu hoher Mindestlohn den Arbeitgebern den Verteilungsspielraum nimmt. Steigende Arbeitskosten können dazu führen, dass Deutschland als Industriestandort an Attraktivität verliert. Verschlechtert sich die Wirtschaftslage und setzt die Betriebe unter Kostendruck, kann das Jobs kosten. Damit der Mindestlohn der Wirtschaft möglichst wenig schadet, muss die Mindestlohnkommission ohne politischen Druck Entscheidungen treffen können. Denn der Mindestlohn soll sich nach den Tarifentwicklungen richten und nicht umgekehrt.

Hagen Lesch

Dr. Hagen Lesch

Leiter des Kompetenzfelds Tarifpolitik und Arbeitsbeziehungen

Tel0221 4981-778

Maillesch@iwkoeln.de

Zur Profilseite
Holger Schäfer

Holger Schäfer

Senior Economist für Beschäftigung und Arbeitslosigkeit

Tel030 27877-124

MailSchaefer.holger@iwkoeln.de

@HSchaeferIW

Zur Profilseite