Gewerkschaften Image
Es läuft nicht gut für die Gewerkschaften in Europa. Foto: Alexander Koerner/GettyImages

Gewerkschaften verfolgen eine Reihe von Zielen: Dazu gehören Lohnerhöhungen und mehr Mitbestimmung für die Arbeitnehmer, aber auch politische Ziele wie mehr staatliche Umverteilung der Einkommen. Grundsätzlich können Gewerkschaften dafür zwei Wege einschlagen: Tarifverhandlungen mit den Arbeitgebern und das Einwirken auf politische Entscheidungen.

Je mehr Mitglieder die Arbeitnehmervertretungen haben, desto größer ist in der Regel ihre Durchsetzungskraft. In dieser Hinsicht läuft es allerdings nicht gut für die Gewerkschaften in Europa, denn in fast allen Ländern sinken die Mitgliederzahlen. Um dem Abwärtstrend entgegenzuwirken, müssen die Gewerkschaften mehr jüngere Arbeitnehmer für sich gewinnen, die sogenannten atypisch Beschäftigten stärker einbinden und einen besseren Zugang zu kleinen Betrieben finden.

Ansprechpartner

10. Oktober 2017

Hagen Lesch Reallöhne: Arbeitnehmer im PlusArrow

Dass sich Deutschlands gute Wirtschaftslage nicht in den Geldbeuteln der Arbeitnehmer niederschlage, ist ein oft zu hörender Vorwurf – insbesondere aus dem Gewerkschaftslager. Doch die Zeiten sinkender Reallöhne sind lange vorbei. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 27. September 2017

Hagen Lesch Internationaler ArbeitskampfvergleichArrow

In einer globalisierten Wirtschaft bedrohen Streiks die Lieferpünktlichkeit und damit auch Kundenbeziehungen. Je weniger Arbeitstage durch Arbeitskämpfe verloren gehen, desto besser ist das für die Planungssicherheit der Unternehmen. Der Soziale Friede ist deshalb ein wichtiger Standortfaktor. Ein internationaler Arbeitskampfvergleich unter 22 OECD-Ländern für den Zeitraum 2007 bis 2016 zeigt, dass es um die Qualität der Arbeitsbeziehungen recht unterschiedlich bestellt ist. mehr

5. September 2017

Interview mit Hagen Lesch „Schwache Gewerkschaften bringen uns nicht weiter“Arrow

Die Gewerkschaften in Europa haben einen schweren Stand, in fast allen Ländern sinken die Mitgliederzahlen – zum Teil rapide. Warum das eine brisante Entwicklung ist, erläutert Hagen Lesch, Tarifexperte des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, im iwd-Interview. mehr auf iwd.de