Der gemeinsame Binnenmarkt fördert den Handel innerhalb der Europäischen Union. Der freie Verkehr von Personen, Waren, Dienstleistungen und Kapital hat den Europäern einen ansehnlichen Lebensstandard beschert.

Zwar ist Deutschland der größte Nettozahler der Europäischen Union, das Land profitiert aber von der Gemeinschaft: Fast zwei Drittel der Exporte gehen in die anderen EU-Staaten. Allerdings klaffen große wirtschaftliche Unterschiede zwischen den Mitgliedsstaaten: Während in Mittel- und Osteuropa die Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung bereinigt um Kaufkraftunterschiede gerade mal knapp 60 Prozent des EU-Durchschnitts erreicht, kommt Luxemburg auf das Zweieinhalbfache. Damit die Kluft nicht zu groß wird, fördert die Gemeinschaft die ärmeren Regionen jährlich mit Milliardensummen.

Auch der 1999 eingeführte Euro soll den Zusammenhalt stärken. Die Euroländer haben sich seinerzeit zu einer soliden Finanzpolitik verpflichtet, mit dem Ziel, die gemeinsame Währung stabil zu halten. Einige Staaten sind ihrer Verantwortung jedoch nicht gerecht geworden. Nun bedrohen ihre großen Haushaltsprobleme auch die übrigen EU-Länder.

Berthold Busch

Berthold Busch

Senior Economist für Europäische Integration

Tel0221 4981-762

Mailbusch@iwkoeln.de

Zur Profilseite
Sandra Parthie

Sandra Parthie

Leiterin des Brüsseler Büros

Tel+32 2 5138456

Mailparthie@iwkoeln.de

Zur Profilseite