Foto: Fotolia

Europäische Union

Foto: Fotolia

Der gemeinsame Binnenmarkt fördert den Handel innerhalb der Europäischen Union und damit das Wachstum. Der freie Verkehr von Personen, Waren, Dienstleistungen und Kapital hat den Lebensstandard der Europäer weiter verbessert. Zwar ist Deutschland der größte Nettozahler der Europäischen Union, das Land profitiert aber von der Gemeinschaft: Rund 53 Prozent der deutschen Exporte gehen in die anderen EU-Staaten. 

Autoren
Content Type

1999 wurde der Euro eingeführt. Die Euroländer haben sich seinerzeit zu einer soliden Finanzpolitik verpflichtet, mit dem Ziel, die gemeinsame Währung stabil zu halten und somit Wirtschaftswachstum innerhalb der EU zu ermöglichen. Doch die Finanzkrise, die Corona-Pandemie und eigenes Verschulden haben dazu geführt, dass manche Staaten ihrer Verantwortung nicht gerecht werden.

Sonja Beer

Dr. Sonja Beer

Economist für Internationale Wirtschaftsordnung und Konjunktur

Tel0221 4981-512

Mailbeer@iwkoeln.de

Zur Profilseite
Berthold Busch

Dr. Berthold Busch

Senior Economist für Europäische Integration

Tel0221 4981-762

Mailbusch@iwkoeln.de

Zur Profilseite
Björn Kauder

Dr. Björn Kauder

Senior Economist für Internationale Wirtschaftsordnung und Konjunktur

Tel0221 4981-516

Mailkauder@iwkoeln.de

Zur Profilseite
Jürgen Matthes

Jürgen Matthes

Leiter des Kompetenzfelds Internationale Wirtschaftsordnung und Konjunktur

Tel0221 4981-754

Mailmatthes@iwkoeln.de

Zur Profilseite
Sandra Parthie

Sandra Parthie

Leiterin des Brüsseler Büros

Tel+32 2 5138456

MailParthie@iwkoeln.de

@SandraParthie

Zur Profilseite
Philipp Saueracker

Philipp Saueracker

Referent Europapolitik Büro Brüssel

Tel+32 473 119327

MailSaueracker@iwkoeln.de

Zur Profilseite