Image
Trotz vieler Übertreibungen erfüllt der Finanzsektor eine wichtige gesellschaftliche Funktion. Foto: Thomas Sterk/iStock

Unternehmen brauchen häufig fremdes Kapital, um Maschinen anzuschaffen und Gebäude zu errichten. Dabei helfen ihnen Banken, indem sie einen Kredit gewähren oder helfen, eigene Aktien und Anleihen auszugeben. Auch die privaten Haushalte nehmen die Dienste von Banken in Anspruch, etwa wenn sie einen Kredit für den Hauskauf aufnehmen.

Die Aufgabe der Banken ist es, Informationen über die diversen Anlagemöglichkeiten zu sammeln und das ihnen anvertraute Geld in die attraktivsten Vorhaben zu lenken. In der Praxis geht der Plan allerdings manchmal schief, weil sich die Zukunft kaum vorhersehen lässt und Geld in unrentable Projekte gesteckt wird. Trotz vieler Übertreibungen und Irrationalitäten erfüllt der Finanzsektor dennoch eine wichtige gesellschaftliche Funktion. Müssten die Menschen erst jahrelang sparen, um das Geld für eine Investition aus eigener Kraft aufbringen zu können, könnte sich kein nennenswerter Kapitalstock bilden.

Ansprechpartner

Veranstaltung
Veranstaltung, 23. November 2017

20. Finanzmarkt Round-Table Der Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik – Erlösung oder neuer Schock?Arrow

Während die einen ein schnelles Ende des Niedrigzinses herbeisehnen, befürchten andere einen neuen Schock mit Rückwirkungen auf die Stabilität der Finanzmärkte. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln, die DekaBank und die Börsen-Zeitung laden ein zum 20. Finanzmarkt Round-Table in Frankfurt am Main. mehr

Markus Demary in LSE Business Review
Gastbeitrag, 20. September 2017

Markus Demary in LSE Business Review The US should not roll back financial regulation Arrow

The Dodd-Frank Act is not perfect, but it's a framework that can mitigate systemic risks, writes Markus Demary, senior economist in the research unit financial and real estate markets at the Cologne Institute for Economic Research (Institut der deutschen Wirtschaft Köln). mehr